Martinifest der Caritas Hullern lockt viele Gäste ins Pfarrheim - neues Konzept überzeugt

hzMartinifest Hullern

Beim Martinifest der Caritas Hullern stehen Gemeinschaft und soziales Engagement im Mittelpunkt. Viele Gäste kamen ins Pfarrhaus, um Grünkohl zu essen und etwas für Bedürftige zu tun.

Hullern

, 24.11.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits im vergangenen Jahr löste nach über 20 Jahren das neu konzipierte Martinifest den beliebten Martinibasar ab. Hier trafen sich jedes Jahr die Hullerner Bürger zum gemeinsamen Grünkohl- und Kuchenessen. Durch die Verlagerung des Sitzgelegenheiten ins Erdgeschoss könnten jetzt mehr Menschen teilnehmen, sagt Sabine Cremer von der Caritas St. Andreas in Hullern.

Martinifest der Caritas Hullern lockt viele Gäste ins Pfarrheim - neues Konzept überzeugt

Beim Martinifest der Caritas St. Andreas in Hullern kümmerten sich (v.l.) Anne Weiher, Anne Breimann und Karin Nottenkämper um die Gäste. © Ilka Bärwald

Eine Tombola, unterstützt von vielen Sponsoren aus Haltern, löste den Basar ab, was auch auf viel Resonanz gestoßen sei, so Cremer weiter. „Das neue Konzept hat gewonnen.“ Die Leute würden länger bleiben, das Fest sei zu einem schönen Treffpunkt geworden. „Für uns ist das eine wichtige Einnahmequelle, um bedürftige Familien und soziale Projekte zu unterstützen.“ Neben den sieben Mitarbeitern des Caritaskreises waren viele Freunde und Bekannte gekommen, um bei der Organisation des Festes zu helfen.

Martinifest der Caritas Hullern lockt viele Gäste ins Pfarrheim - neues Konzept überzeugt

Beim Martinifest der Caritas St. Andreas in Hullern schminkt Ronja Tiedemann die kleine Julia als Regenbogen. © Ilka Bärwald

Für die Kinder hatte die Caritas sich auch etwas einfallen lassen: Im ersten Stock gab es Kinderschminken, das von jungen ehrenamtlichen Helfern organisiert wurde, außerdem lud Erzähler Ludger Pötter in sein „Märchenland“ ein und trug stimmungsvolle Ritter- und Mitmachgeschichten vor. Später traten die Cheerleader des SV Hullern auf, anschließend wurde vor dem Pfarrheim ein großes Herz aus Kerzen für die Solidaritätsaktion „Kleiner Funke Hoffnung“ entzündet.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Seniorenwohnhaus St. Sixtus
Altenwohnhaus St. Sixtus soll umgebaut werden - und die Kirche hat noch weitere große Pläne