Motorradlärm: Verschwundene „Laut ist out“-Banner werden nicht ersetzt

Motorradlärm

Mithilfe von großen Bannern wollte die Stadt Haltern an die Rücksichtnahme von Motorradfahrern appellieren. Kaum dass die Aktion gestartet war, fand sie auch schon wieder ein Ende.

Haltern

, 03.08.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit diesem Banner warb die Stadt Haltern bei Motorradfahrern um rücksichtsvolles Fahren.

Mit diesem Banner warb die Stadt Haltern bei Motorradfahrern um rücksichtsvolles Fahren. © Benjamin Glöckner

Intensiv ist in Haltern darüber beraten worden, wie man den Motorradlärm an den Seen und insbesondere im Bereich Sythen reduzieren kann. Zum Konzept gehörte schließlich der Vorschlag der Stadt, Banner mit der Aufschrift „Laut ist out“ an stark befahrenen Straßen anzubringen.

Wenige Tage, nachdem diese an Brücken über der Münsterstraße und der Sythener Straße angebracht worden waren, waren die Transparente jedoch schon wieder verschwunden. Unbekannte hatten sie entwendet. Bis heute ist nicht aufgeklärt, wo die Banner geblieben sind.

Die Banner kosteten mehrere hundert Euro

Die Verwaltung hat entschieden, dass die Banner nicht erneuert und wieder aufgehängt werden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese ebenso wie ihre Vorgänger binnen kurzer Zeit abmontiert werden „und in irgendeinem Keller landen“, teilte die Pressestelle der Stadt auf Anfrage mit. Dafür seien die Banner zu teuer. Die Stadt habe mehrere hundert Euro für ihre Herstellung ausgeben müssen.

Für die Anwohner in Sythen ist das mehr als ärgerlich, denn die großflächigen Hinweise waren ein Versuch, an die Rücksichtnahme von Motorradfahrern zu appellieren. Bei einem Besuch im Rathaus hatte die Polizei wissen lassen, dass sie nur wenige Radarkontrollen im Jahr durchführen könne. Mehr ließe der Personalbestand nicht zu.

Lesen Sie jetzt