Nach Minusrekord durch Corona: Touristen kommen wieder nach Haltern

hzTourismus-Zahlen

93 Prozent weniger Übernachtungen, null Gäste aus dem Ausland: In Haltern hat die Corona-Pandemie für einen Minusrekord bei den Tourismus-Zahlen gesorgt. Doch es gibt Grund für Optimismus.

Haltern

, 23.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Haltern am See ist zu normalen Zeiten ein beliebtes Tourismus-Ziel, aus dem In- und Ausland. Doch der Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie ab Mitte März hatte den Tourismus in Deutschland, und natürlich auch in Haltern, für Wochen einbrechen lassen.

Auswärtige Gäste waren nicht mehr erwünscht, Hotels geschlossen, Ausflugslokale dicht. Zu Hochzeiten der Corona-Pandemie hatte sogar Bürgermeister Bodo Klimpel an Besucher appelliert, doch lieber zuhause zu bleiben, anstatt die Seestadt zu besuchen.

Null Gäste aus dem Ausland

Die Zahlen des Statistischen Landesamtes, die nun veröffentlicht worden sind, zeigen die ganze Dramatik: Kamen im April 2019 noch 5959 Gäste nach Haltern, waren es im Folgejahresmonat lediglich 233 - ein Minus von 96,1 Prozent. Allein im April 2019 verzeichnete Haltern insgesamt 12.874 Übernachtungen. Ein Jahr später waren es nur noch 889. Gäste aus dem Ausland - im April 2020 Fehlanzeige. Im April 2019 übernachteten 390 ausländische Gäste in der Seestadt.

Anhand der Zahlen von Januar bis April lässt sich ebenfalls ein Einbruch um 50 Prozent feststellen: Knapp 20.000 Gäste kamen, die im Schnitt zwei Tage blieben. 40.000 Übernachtungen waren es in diesem Zeitraum in 2019, 2020 waren es lediglich gut 10.000 Gäste.

Neben den Gewerbebetreibenden, die massive finanzielle Einbußen schultern mussten, war das auch für die Mitarbeiter der Stadtagentur eine schwierige Zeit. Wie wirbt man für eine Stadt, in die man nicht kommen kann?

„Anfangs war die Stadtagentur tatsächlich geschlossen“, erklärt Stadtsprecher Georg Bockey. Dann habe man sich, wie viele andere, auf den Betrieb per Telefon und E-Mail konzentriert. Messen hätten ja ebenfalls nicht stattgefunden, auf denen die Mitarbeiter sonst für die Seestadt hätten werben können.

Angebot für Gäste aus den umliegenden Städten

„Am Alten Rathaus wurden dann ein Schaufenster mit wichtigen Tourismus-Infos bereitgestellt, etwa zum Wandern oder Radfahren“, so Bockey. Das sei auch ein Angebot für Gäste aus den umliegenden Städten gewesen, die an Markttagen gerne nach Haltern kämen. Außerdem waren Geschäftsreisende weiterhin in der Stadt erlaubt.

Seit den stetigen Lockerungen der Corona-Schutzverordnung würden sich nun die Anfragen wieder häufen, berichtet Bockey. „Die Mitarbeiter sind verstärkt dabei, Unterkünfte zu vermitteln.“ Von einem Boom könne man aber nicht sprechen, auch wenn der Trend zum Urlaub im eigenen Land gehe. „Trotz der Öffnung herrscht noch große Unsicherheit“, meint der Stadtsprecher. Einen Aufruf des Bürgermeisters zu starten, um Gäste zu werben, hält die Stadt nicht für erforderlich.

Erste Stadtführungen seien bereits wieder im Programm - natürlich unter Corona-Auflagen. „Maximal zehn Leute können teilnehmen“, betont Bockey.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt