Die Fichte im Galen-Park zeigt, wie zurzeit viele Nadelbäume, eine „Stressblüte“.
Die Fichte im Galen-Park zeigt, wie zurzeit viele Nadelbäume, eine „Stressblüte“. © Jürgen Wolter
Stressblüte

Nadelbäume scheinen zu vertrocknen – aber nur auf den ersten Blick

Viele Nadelbäume, wie auch die Fichte im Galen-Park, sehen braun und vertrocknet aus. Aber der erste Eindruck täuscht. Die Färbung hat einen anderen Grund.

Sie steht im Kardinal-von-Galen Park direkt hinter der Varusstatue: Die Fichte mit ihrem hohen und dichten Wuchs ist ein echter Hingucker. Jetzt scheinen ihre Tage allerdings gezählt. Sie sieht aus der Entfernung komplett braun aus. Aber der erste Eindruck täuscht.

Fichtenbestände sind inzwischen fast verschwunden

2022 könnte wieder ein schwieriges Jahr werden

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Jürgen Wolter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.