Nasenbeinbruch und vermeintliche Schlägerei: Abivorfeier ruft die Polizei auf den Plan

hzAbivorfeier

Eine Abivorfeier hat für Wirbel gesorgt. Die Polizei rückte gleich zweimal aus. Unterm Strich hielt sich der Schaden aber in Grenzen.

Lippramsdorf

, 24.11.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Abivorfeiern des Abschlussjahrgangs am Joseph-König-Gymnasium (JKG) sind legendär und haben Tradition. Am Freitag (22. November) trafen sich die aktuellen Zwölftklässler in einer Scheune des Hofs Hawig in Lippramsdorf, um das Ende ihrer Schullaufbahn einzuläuten. In einem Instagram-Post ist zu lesen, wie prima die Stimmung gewesen sein soll. Das bestätigten auch zwei Mitglieder des Gymnasiums, des Organisationsteams gegenüber der Halterner Zeitung. Für einigen Wirbel aber hat die Party wohl doch gesorgt.

Nasenbeinbruch auf der Tanzfläche erlitten

Denn für mindestens einen Gast verlief der Abend anders als geplant. Das Gesicht des jungen Mannes zeigt deutliche Spuren von Gewalteinwirkung. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Wie die beiden Schüler des Joseph-König-Gymnasiums erklärten, habe der junge Mann auf der Tanzfläche wohl einen 16-Jährigen angerempelt. Dieser habe ihm dann unvermittelt ins Gesicht geschlagen.

Stunden nach diesem Vorfall meldete sich der Verletzte auch auf der Wache und erstattete Anzeige. Das teilte die Recklinghäuser Polizeileitstelle mit. Die Ermittlungen dauern an.

Einsatz wegen „Auseinandersetzung zwischen 20 Personen“

Im Vorfeld der Party hatte es offenbar zudem eine Auseinandersetzung im Bereich der Lembecker Straße gegeben. Wie die Polizei bestätigte, wurden die Beamten am Freitag um kurz vor 21 Uhr zu einem Einsatz dorthin gerufen. Die Lembecker Straße befindet sich ganz in der Nähe der Partyscheune Hawig. Laut Polizei hatten mehrere Zeugen eine Auseinandersetzung gemeldet, an der rund 20 Personen beteiligt gewesen sein sollen. Beim Eintreffen des Einsatzfahrzeuges allerdings seien keine Personen mehr am angegebenen Ort angetroffen worden, erklärte ein Polizeisprecher.

Gegen 1 Uhr in der Nacht rückte die Polizei dann erneut Richtung Lippramsdorf aus. Diesmal habe es sich um eine Sachbeschädigung gehandelt, der Verursacher konnte noch in der Nacht ausgemacht werden, hieß es.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Betreutes Wohnen in Sythen
Nachbarn fühlen sich betrogen: Aus Einzelhäusern wurde eine 52-Meter-“Großstadtfassade“