„Natürlich stilvoll“ und Blumen Wendker gehen getrennte Wege - Inhaber erklären die Gründe

hzGeschäfte in Haltern

Eine florierende geschäftliche Partnerschaft auf dem Gantepoth löst sich auf. Kunsthandwerkerin Claudia Welling zieht zur Rekumer, Florist Walter Wendker bleibt (vorerst noch) allein zurück.

Haltern

, 30.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Claudia Welling und Walter Wendker sorgen seit mehr als zwei Jahren für den besonderen Farbklecks auf dem Gantepoth in Halterns Innenstadt. Sie teilen sich ein Geschäftslokal: Claudia Welling firmiert auf der einen Seite mit „Natürlich stilvoll, Geschenke und Dekorationen“, Walter Wendker auf der anderen Seite mit Floristik. Bald aber gehen sie getrennte Wege. Was allerdings nicht eine Aufkündigung der Freundschaft bedeutet.

„Wir beide haben uns super ergänzt“

Claudia Welling, die in Nottuln-Schapdetten wohnt, eröffnete 2011 ein Geschäft auf der Rekumer Straße. Von dort zog sie vor zweieinhalb Jahren zum Gantepoth - und zieht jetzt wieder aus. Das hat einen besonderen Grund.

Der Mietvertrag für das Geschäftslokal am Gantepoth läuft im September aus. Dann wird sich Florist Walter Wendker in den Ruhestand verabschieden. „Allein ist mir das Ladenlokal zu groß“, sagt Claudia Welling. Als sich die Möglichkeit ergab, wieder einen Standort an der Rekumer Straße zu mieten, griff sie zu. „Wir haben uns super ergänzt“, sagt sie über die Zeit mit Walter Wendker am Gantepoth.

Claudia Welling startet an der Rekumer Straße neu

Voraussichtlich im Februar wird sie zwischen Tchibo und Bürobedarf Cleve neu eröffnen. Mit viel Frühling im Sortiment. Walter Wendker macht bis September weiter und blickt ein wenig wehmütig auf das Ende in neun Monaten.

„Natürlich stilvoll“ und Blumen Wendker gehen getrennte Wege - Inhaber erklären die Gründe

Walter Wendker ist für schöne und ausgefallene Floristik bekannt. © Jürgen Wolter

„Ich führe das Geschäft in vierter Generation“, erzählt er. Aber in der Familie findet sich nun kein Nachfolger, bedauert der 63-Jährige. Den Betrieb Wendker gibt es mehr als 100 Jahre in Haltern. Claudia Welling dagegen möchte Haltern noch eine ganze lange Weile treu bleiben.

„Haltern ist eine total schöne Einkaufsstadt“

Die gelernte Groß- und Einzelhandelskauffrau, die unter anderem in einem Möbelhaus arbeitete, erfüllte sich mit der Selbstständigkeit einen großen Traum. „Ich wollte etwas mit meinen Händen erschaffen“, erzählt die 51-Jährige, die großes handwerkliches Talent besitzt - und vielleicht von ihrem Vater, einem Schreiner, geerbt hat.

Holz, Filz, Naturmaterialien - das sind ihre Stoffe, die sie liebt und mit denen sie arbeitet. Für Haltern als Einkaufsstadt kann die Münsterländerin nur werben: „Die Innenstadt ist total schön!“ Und dieses Einkaufserlebnis liegt für sie an den vielen kleinen, inhabergeführten Geschäften. „Das wissen auch meine Kunden, die aus dem Münsterland und dem Ruhrgebiet kommen, sehr zu schätzen.“

Lesen Sie jetzt