Naturnahe Rasenmäher wieder auf dem Lippe-Deich in Haltern unterwegs

Schäfer Heinz Hüppe (M.) ist wieder mit seiner Merinoschaf-Herde in Lippramsdorf. © EGLV / A. Lappe
Lesezeit

Seit knapp zwei Wochen sind die „Lippe-Schafe“ wieder auf den Deichen in Haltern am See unterwegs. Schon seit etwa 45 Jahren zieht Schäfer Heinz Hüppe von Mitte April bis Mitte Oktober mit seiner Herde den Fluss entlang.

Diese Partnerschaft ist für den Lippeverband besonders wichtig, denn die Schafe verdichten mit ihren Hufen den Deichboden und sorgen somit für präventiven Hochwasserschutz. Ihre „Hinterlassenschaften“ sind zudem ein hervorragender Dünger. Aktuell grasen die Schafe auf der Nordseite des Deichs in Höhe des neuen Pumpwerks und des Biotops Meinken.

Hundekot ist für die Schafe lebensgefährlich

Dort bleiben sie noch circa drei bis vier Wochen und ziehen dann weiter. Die Tiere sind eingezäunt, sie laufen somit nicht auf den Rad- oder Fußweg. Dieser bleibt befahr- beziehungsweise begehbar. Der Deichverteidigungsweg wird hingegen mit eingezäunt.

Probleme bereiten immer wieder frei laufende Hunde. Sie schrecken die Schafe auf, außerdem sind ihre Hinterlassenschaften gefährlich: Die im Kot vorhandenen Viren können bei der Herde schwere Erkrankungen auslösen. Hundehalterinnen und Hundehalter werden deshalb gebeten, ihre Tiere unbedingt an die Leine zu nehmen.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin