Nerviges Unkraut in den Fugen: Einfach mal gelassen bleiben!

Wenn sich das Unkraut auf der Terrasse breit macht, kann das extrem frustrierend sein. Doch Abflämmgeräte sind keine Lösung, findet unsere Autorin. Sie fordert mehr Gelassenheit.
So ein Gasbrenner kann noch mehr vernichten als nur Unkraut. Nicht selten geraten auch Hecken oder Gartenlauben in Brand.
So ein Gasbrenner kann noch mehr vernichten als nur Unkraut. Nicht selten geraten auch Hecken oder Gartenlauben in Brand. © picture-alliance / dpa/dpaweb

Unkraut in Fugen macht mich wahnsinnig! Das könnte daran liegen, dass ich in den vergangenen Wochen sehr viele Stunden auf den Knien auf meiner Terrasse verbracht habe.

Dort war mal wieder eine Grundreinigung notwendig. Erst der Hochdruckreiniger, dann haben wir mit dem Messer jede einzelne Fuge gereinigt. Im Anschluss haben wir die Fugen neu verfüllt mit einem speziellen, nährstoffarmen Kies, der dem Unkraut eigentlich keine Chance lassen sollte.

Doch jetzt sind schon wieder alle Fugen grün. Durch den Kies schieben sich die kleinen Blätter der ungewollten Pflanzen. Das ist frustrierend und extrem nervig.

Gedanke an Fugenbrenner ist verlockend

Ich kann also gut verstehen, wenn man in so einer Situation gerne kurzen Prozess machen würde. Ich gebe zu, der Gedanke, das störende Grünzeug einfach mit einem Abflämmgerät zu verbrennen, ist wirklich verlockend.

Doch die Trockenheit, die ja seit Jahren vorherrscht, hält mich davon ab. Schließlich will ich nicht den ganzen Garten oder sogar das Haus in Brand stecken. Und das kann schneller passieren als man denkt, das merke ich immer wieder beim Lesen von Feuerwehr-Meldungen.

Da greife ich doch lieber zum Messer. Oder ich ignoriere das Unkraut in den Fugen einfach mal. Der Blick in den Himmel ist schließlich eh schöner als auf den Boden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.