Die beiden neuen Windräder in der Hohen Mark gehören zu den höchsten Deutschlands. © RAG
Windenergie

Neuer Windpark AV 9 in Haltern erzeugt Energie für 6600 Haushalte

Die RAG Montan Immobilien und die Stadtwerke Haltern haben als Kooperationspartner ihre beiden Windräder in der Hohen Mark in Betrieb genommen. Diese gehören zu den höchsten Deutschlands.

In der Hohen Mark südlich der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 9 hat die RAG Montan Immobilien gemeinsam mit den Halterner Stadtwerken nach über einjähriger Bauzeit zwei Windkraftanlagen in Betrieb genommen.

Von nun an wird der produzierte Strom ins öffentliche Netz eingespeist. Die Partner hatten sich im Juni 2019 zur Windpark Haltern AV9 GmbH zusammengeschlossen, um im Umfeld des ehemaligen Wetterschachtes – dort, wo ursprünglich die Forensik gebaut werden sollte – erneuerbare Energie zu erzeugen. Die RAG Montan Immobilien engagiert sich seit 2012 gemeinsam mit Partnern im Geschäftsfeld „Windenergie Ruhr“, um damit auch auf vormals bergbaulich genutzten Flächen einen Beitrag zur CO2-Einsparung und zum Klimaschutz zu liefern.

Windräder erzeugen 23 Millionen Kilowattstunden Strom

Die beiden Anlagen des Windenergieanlagen-Herstellers NORDEX sind rund 239 Meter hoch mit einer Nabenhöhe von 164 Metern und einem Rotordurchmesser von 149 Metern. Die rund 450 Meter voneinander entfernt stehenden Anlagen haben jeweils eine Nennleistung von 4,5 Megawatt. Damit können sie je nach Windverhältnissen bis zu 23 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen und etwa 6600 Drei-Personen-Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Die CO2-Einsparung wird auf ca. 15.000 Tonnen pro Jahr beziffert.

Die beiden Anlagen gehören derzeit zu den größten Onshore-Windrädern in Deutschland. Für den Bau der zwei Windräder wurden insgesamt rund 15.000 Quadratmeter Nadelwald für die Zuwegungen und die Windradstandorte gerodet. Als Ersatz wurde in örtlicher Nähe die doppelte Fläche mit Laubbäumen aufgeforstet.

Gesamtgewicht der Türme liegt bei 1200 Tonnen

Der untere Turmabschnitt ist bis auf die Höhe von 98,5 Meter aus einzelnen vorgefertigten Beton-Segmenten mit achteckigem Grundriss zusammengesetzt. Auf diesen wurden dann noch zwei Stahlturm-Segmente mit 28,5 m und 35 m Länge aufgesetzt. Bis zur Gondel, in der sich der Rotor mit der Nabe befindet, erreicht der Turm die Gesamthöhe von 164 Metern.

Das größte eingebaute Betonsegment hat ein Einzelgewicht von 17 Tonnen. Das Gesamtgewicht eines der baugleichen Türme inklusive der zwei Stahlturm-Segmente liegt bei etwa 1200 Tonnen. Die Fundamente der beiden Anlagen haben ein Gewicht von je rund 2100 Tonnen, die die Standsicherheit auch bei großen Windbelastungen gewährleisten. Beim Bau der Anlagen wurde die RAG Montan Immobilien von der Gelsenwasser AG unterstützt, die zum einen an den Halterner Stadtwerken beteiligt ist und zum anderen gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien weitere Windparks in der Region betreibt.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.