Oberleitungsstörung sorgte für Zugausfälle und Verspätungen in Haltern

RE 2 und RE 42

In Recklinghausen-Süd ist am Freitag eine Starkstromleitung gerissen und auf einen Zug gefallen. Das hatte auch Folgen für Zugreisende aus Haltern.

Haltern

, 31.07.2020, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zugreisende mussten Geduld haben am Freitag.

Zugreisende mussten Geduld haben am Freitag. © Benjamin Glöckner

Der Ausfall einer 15.000-Volt starken Stromleitung am Freitagmittag (31. Juli) war der Grund für eine Streckenstörung zwischen Recklinghausen-Süd und Recklinghausen, die auch Auswirkungen auf Haltern hatte.

Die Oberleitung ist aus bisher unbekannten Gründen gerissen und fiel auf einen Zug der S2. Dort zersprang aufgrund des Aufpralls die Frontscheibe des Zuges. Menschen wurden nicht verletzt.

Der Zug wurde daraufhin evakuiert und die Strecke blieb für etwa zwei Stunden gesperrt. Es kam in der Folge zu Zugausfällen und -verspätungen. In dieser Zeit wurde ein Schienenersatzverkehr für die Züge der RE2 und RE42 zwischen Wanne-Eickel und Haltern eingerichtet. Der Zug der S2 wurde vom dafür zuständigen Unternehmen Abellio abgeschleppt.

Seit etwa 15.30 Uhr sei der Oberleitungsschaden wieder behoben, wie ein Bahnsprecher auf Anfrage der Halterner Zeitung mitteilte. Aufgrund des Rückstaus könnten aber weiterhin Züge ausfallen, hieß es weiter. Reisende möchten doch bitte vor Fahrtantritt die Verbindung prüfen, bittet die Bahn auf ihrem Twitter-Account.

Lesen Sie jetzt