Ökoprofit

Ökoprofit: Halterner Unternehmen schont die Umwelt und spart dabei

Die Umwelt schonen und gleichzeitig Betriebskosten senken: Das ist das Ziel des Projekts Ökoprofit, an dem in diesem Jahr nur ein Unternehmen aus Haltern teilnimmt.
Die beteiligten Firmen konnten kürzlich die Ökoprofit-Halbzeitbilanz ziehen.
Die beteiligten Firmen konnten kürzlich die Ökoprofit-Halbzeitbilanz ziehen. © privat

Drucker wurden vom Netz genommen, Heizungs- und Lüftungszeiten optimiert: Die Volksbank Südmünsterland-Mitte nimmt als einziges Halterner Unternehmen am diesjährigen Ökoprofit-Projekt teil. Elf Firmen aus dem Kreis Recklinghausen konnten unlängst die Halbzeitbilanz präsentieren.

Übergeordnetes Ziel aller Unternehmen ist es, am Ende des Projektes Ökoprofit viele Tonnen CO2 einzusparen und damit dem Klimawandel entgegenzutreten. Seit dem Jahr 2003 läuft das Projekt erfolgreich im Kreis.

Ein Umweltteam wurde gegründet

Die aktive Einbindung von Mitarbeitenden ist eine wichtige Zielsetzung von Ökoprofit. Die Volksbank Südmünsterland-Mitte hat daher neben der Gründung eines Umweltteams, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Ideenfindung zur Identifikation von Umweltschutzmaßnahmen am Arbeitsplatz eingebunden.

Dazu wurden an die gesamte Belegschaft Mini-Blumentöpfe verschenkt und unter dem Slogan „Ideen gemeinsam wachsen lassen“ ein Ideenwettbewerb ins Leben gerufen. Insgesamt kamen 151 Vorschläge zusammen, die die Basis des Maßnahmenkataloges bilden und bei erfolgreicher Machbarkeitsprüfung Schritt für Schritt in die Umsetzung gebracht werden.

Die ersten Erfolge dieser Aktion konnten bereits gefeiert werden: So werden derzeit sukzessive PenPads eingeführt, mit denen die Unterschriften von Kunden und Bankmitarbeitern auf Verträgen zukünftig elektronisch erfasst werden können. Zudem wurden Drucker vom Netz genommen und die Heizungs- und Lüftungszeiten optimiert.

Die Volksbank Südmünsterland Mitte nimmt als einziges Halterner Unternehmen an Ökoprofit 2021/2022 teil.
Die Volksbank Südmünsterland Mitte nimmt als einziges Halterner Unternehmen an Ökoprofit 2021/2022 teil. © Harald Mundt

„Mit diesen und weiteren Maßnahmen kann bereits so viel Strom pro Jahr eingespart werden, dass eine Person 13 Jahre lang 24 Stunden pro Tag an sieben Tagen pro Woche aktiv an einem Laptop arbeiten könnte“, teilt die Volksbank mit.

Darüber prüft die Volksbank aktuell, ob die Hauptstelle am Raiffeisenplatz sowie weitere Filialen mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden können.

„Die Reise ist noch nicht zuende“

Das Thema Nachhaltigkeit werde auch intern zunehmend zum Gesprächsthema zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und es würden immer weitere nachhaltige Ideen entwickelt, so die Volksbank.

„Besonders positiv überrascht waren wir von der Ideenvielfalt und -vielzahl unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Reise wird für uns nach Abschluss des Projektes im Oktober sicher nicht vorbei sein – wir haben noch einige Maßnahmen und Projekte geplant, die auch im Nachgang noch in die Umsetzung gebracht werden sollen“, so Vorstand Berthold Stegemann.

Ökoprofit bietet die Chance, Betriebskosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten. Der Kreis Recklinghausen unterstützt gemeinsam mit den Städten Datteln, Dorsten, Haltern am See, Herten, Marl, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Waltrop den innovativen Umweltmanagementansatz für kleine und mittlere Unternehmen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.