Meinung

Parents for Future in Haltern – Das Klima kann jede Hilfe gebrauchen

Fast 14.000 Wissenschaftler warnten zuletzt vor dem Klima-Notfall. Jetzt hat sich in Haltern eine Partens for Future-Gruppe gegründet. Zum Glück, meint die Autorin.
Unsere Erde ist in einem bedrohten Zustand. © dpa

Als ich von der Gründung der ersten Parents for Future-Gruppen in Deutschland vor etwa zwei Jahren hörte, habe ich mich ehrlich gesagt in einem ersten Reflex gefragt, ob sich Eltern jetzt überall einmischen müssen und es denn gar nichts mehr gibt, das den jungen Menschen allein überlassen wird.

Dann häuften sich noch einmal die Berichte über den Zustand unserer bedrohten Erde. Zuletzt haben fast 14.000 Wissenschaftler aus rund 100 Ländern, darunter 871 Forscher deutscher Universitäten und Institute, ihre Warnung vor einem Klima-Notfall noch einmal dringlicher gemacht.

Zugleich wurde der Jugendbewegung Fridays for Future gerade in sozialen Medien mit solcher Häme und Verachtung begegnet, dass ich meine Meinung änderte. Heute denke ich, es ist richtig, den jungen Aktivisten den Rücken zu stärken, denn wenn es um unser Klima geht, ist es nicht fünf vor zwölf, sondern eher Viertel nach.

Die Jugend hat ein Recht darauf, für ihre Zukunft zu kämpfen. Wie keine Generation vor uns werden unsere Nachkommen mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert sein.

Die Sythener Eltern, die gerade eine Parents for Future-Gruppe gegründet haben, handeln besonders im Sinne ihrer Kinder, denn diese sind überwiegend noch ganz jung. Die neue Gruppe hat meinen Respekt. Ihr ist Erfolg zu wünschen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.