Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

47-Jähriger bei Arbeitsunfall in Haltern unter tonnenschwerer Stahlplatte eingeklemmt

hzKünstliches Koma

Weil ein Mann bei einem Arbeitsunfall eingeklemmt und schwer verletzt wurde, waren am Dienstag Feuerwehr und Polizei im Großeinsatz. Auch ein Rettungshubschrauber kreiste über der Stadt.

Haltern

, 30.04.2019 / Lesedauer: 2 min

An der Straße An der Ziegelei ist ein 47-jähriger Mann aus Gelsenkirchen am Dienstag unter einer etwa neun mal drei Meter großen und zwei Zentimeter dicken Stahlplatte eingeklemmt worden. Die Platte wiegt Feuerwehr-Chef Werner Schulte zufolge etwa fünf Tonnen.

Der Mann lag ab dem Beckenbereich abwärts unter der Platte. Beim Eintreffen der Rettungskräfte gegen 12.30 Uhr sei er ansprechbar gewesen, Mitarbeiter der Firma konnten die Platte bereits mit einem Kran entfernen, berichtet Schulte. „Dann hat man ihn ins künstliche Koma verlegt und alle möglichen Maßnahmen ergriffen, die lebenserhaltenden Organe zu stützen.“ Aus ärztlicher Sicht sei keine Prognose absehbar, Lebensgefahr konnte nicht ausgeschlossen werden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schwerer Arbeitsunfall in Haltern

Ein Mann ist unter einer tonnenschweren Stahlplatte eingeklemmt worden. Mit einem Rettungshubschrauber ist er in die Dortmunder Unfallklinik geflogen worden.
30.04.2019
/
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag.© Kevin Kindel

Wie es zu dem Unfall kam, konnten weder Arbeitgeber, noch Feuerwehr oder Polizei am Mittwoch sagen. Das Amt für Arbeitsschutz beschäftigt sich mit dem Fall. Mit dem Rettungshubschrauber ist der 47-Jährige in eine Unfallklinik in Dortmund geflogen worden. Notfallseelsorger waren im Einsatz, um die Mitarbeiter des Unternehmens zu betreuen. Der Einsatz dauerte mehr als eine Stunde an, die Straße An der Ziegelei war komplett gesperrt.

Lesen Sie jetzt

Schwere Verletzungen

89-jähriger Halterner stürzt mit Elektro-Rollstuhl Böschung hinunter

Tragischer Unfall am Montagabend in Lippramsdorf-Freiheit: Ein 89-jähriger Halterner ist mit seinem schweren Elektro-Rollstuhl eine Böschung hinuntergestürzt und hat sich schwer verletzt. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt