Pfarrei lädt ein, leere Kirchenbänke in Haltern symbolisch zu füllen

Pfarrei St. Sixtus

Die Sixtus-Pfarrei lädt Gemeindemitglieder - vor allem die, die noch nicht an den Gottesdiensten teilnehmen können - dazu ein, in den abgesperrten, leeren Bänken persönliche Dinge abzulegen.

Haltern

, 20.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pastoralreferent Georg Kleemann lädt Gemeindemitglieder ein, in den katholischen Kirchen leere Bänke mit persönlichen Gegenständen zu füllen, um ein Zeichen für Gemeinschaft zu setzen.

Pastoralreferent Georg Kleemann lädt Gemeindemitglieder ein, in den katholischen Kirchen leere Bänke mit persönlichen Gegenständen zu füllen, um ein Zeichen für Gemeinschaft zu setzen. © Pfarrei St. Sixtus

Die Pfarrei St. Sixtus beginnt am 23./24. Mai schrittweise wieder damit, in den Kirchen Gottesdienste zu feiern. „Das geschieht immer noch im Bewusstsein eines Mangels“, sagt Pastoralreferent Georg Kleemann. „Zum einen spüren wir durch die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen die Einschränkungen bei den Formen unseres Feierns, wenn etwa nicht gemeinsam gesungen oder die Kommunion nur auf Distanz gereicht werden kann. Zum anderen werden in den Gottesdiensten noch viele Menschen fehlen – Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen noch nicht teilnehmen können oder wollen.“

Jetzt lesen

Daher lädt die Pfarrei alle Gemeindemitglieder, insbesondere aber diejenigen, die noch fernbleiben, dazu ein, in den abgesperrten, leerstehenden Bänken aller Kirchen der Pfarrei vor Beginn des Gottesdienstes persönliche Gegenstände abzulegen oder ablegen zu lassen.

Das Wochenende in St. Sixtus

Trotz Eucharistiefeiern Gottesdienste im Netz

Auch, wenn ab dem kommenden Wochenende wieder Gottesdienste in einigen Kirchen stattfinden, stellt die Pfarrei St. Sixtus weiterhin Gottedienste ins Internet. Die erste Messe wird am 23. Mai (Samstag) um 17 Uhr in der Annaberg-Kirche gelesen. Am Sonntag ist dort um 8.30 Uhr ebenfalls eine Eucharistiefeier, eine zweite findet um 10 Uhr in der Sixtuskirche statt. Wortgottesdienste sind um 11.30 Uhr in St. Joseph Sythen sowie um 18 Uhr in St. Laurentius. Anmeldungen erbeten: Tel. 92360.

Das können ganz unterschiedliche Dinge sein, zum Beispiel Kerzen, Rosenkränze oder auch Alltagsgegenstände wie etwa ein Spielzeug, so Kleemann. Nur sollten es keine unersetzlichen Gegenstände sein, da keine Haftung übernommen wird.

Die Fehlenden werden in die Mitte hinein genommen

„Diejenigen, die Gottesdienst feiern, werden so daran erinnert, dass ihre Gemeinschaft noch unvollständig ist“, erläutert Kleemann die Bedeutung dieser Symbole. Gleichzeitig würden die Abwesenden so besonders in die gemeinsame Feier einbezogen.

Lesen Sie jetzt