Pfarrer Michael Ostholthoff: „Das Leben ist stärker als der Tod!“

Geistliches Wort

In diesem Jahr ist zu Ostern alles anders. Michael Ostholthoff, Pfarrer an St. Sixtus in Haltern erinnert an die christliche Osterbotschaft: Das Leben ist stärker als der Tod.

Haltern

von Michael Ostholthoff

, 12.04.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pfarrer Michael Ostholthoff erinnert an die hoffnungsfrohe Osterbotschaft.

Pfarrer Michael Ostholthoff erinnert an die hoffnungsfrohe Osterbotschaft. © Holger Steffe

Es ist so ein ganz anderes Osterfest, das wir in den nächsten Tagen begehen werden. Die Präventionsmaßnahmen greifen in unsere jährlich bewährten Routinen ein. Kein Besuch bei den Großeltern, kein Kurzurlaub über die Feiertage, keine Treffen im Freundeskreis, kein Osterfeuer in der Nachbarschaft. Auch in unseren Kirchen ist in diesem Jahr alles anders, denn es wird keine feierlichen Gottesdienste mit großer Gemeinde geben. Und doch muss ich mich sogleich korrigieren: es wird nicht alles anders sein, denn die Botschaft von Ostern ist und bleibt dieselbe - auch in diesem Jahr, gerade in diesem Jahr.

Die Botschaft von Ostern lautet: Das Leben ist stärker als der Tod! Indem wir uns an die letzten Tage des Jesus von Nazareth erinnern, an den Abschied von seinen Jüngern, an seine Verurteilung zum Tod am Kreuz, an sein Leiden und Sterben und an seine Auferstehung, bestärken wir Christen uns in dem Glauben, dass uns allen zugesprochen ist, was die Evangelien von Jesus erzählen. Dass der Tod nicht unser Ende ist, sondern dass jedes menschliche Leben ein solches Wunder ist, das über die Spanne zwischen Geburtstag und Sterbestunde hinausweist.

„Unsere Welt braucht die österliche Hoffnung“

Solchen Glauben ins Wort zu bringen angesichts der Not, dem Leid und dem grausamen Sterben auf den Intensivstationen von Mailand, Madrid, New York und immer mehr Krankenhäusern in unserem Land, kann in diesen Tagen nicht leichtfallen. Und doch behaupte ich, braucht unsere Welt diese österliche Hoffnung gerade in diesen Stunden. Unsere Kirchenräume in unserer Pfarrgemeinde wollen deshalb besonders über Ostern zu Orten der Hoffnung werden. Alle Menschen sind eingeladen, das Licht der Osterkerze mit nach Hause zu nehmen. Das Osterwasser als Erinnerungszeichen an unsere Taufe und unseren Glauben an einen Gott des Lebens ist als kleines Ostergeschenk vorbereitet und im Altarraum der Kirche werden die Besucher einen Ostergarten vorfinden, der augenfällig machen soll, dass wir an Ostern das Leben feiern.

Ich wünsche Ihnen und Euch allen ein Osterfest, das unsere Gesellschaft stärkt in dem Vertrauen, dass wir die Herausforderungen dieser Zeit bestehen werden. Ostern spricht uns zu, dass der Gott des Lebens an unserer Seite ist.

Lesen Sie jetzt