Polizei findet bei Kontrollen in Haltern etliche Verstöße gegen Gesetze

Redakteurin
Eine LKW-Kontrolle während der Kontrollwoche Truck & Bus in Haltern am See.
Eine LKW-Kontrolle während der Kontrollwoche Truck & Bus in Haltern am See. © Polizei Recklinghausen
Lesezeit

Tonnenschwere Lkw können schon bei kleinen Fehlern schwere Unfälle verursachen. Sie sind die Verkehrsteilnehmer mit der größten Wucht. Um Verstöße von Lkw- oder Busunternehmen gegen Vorschriften zu finden, hat die Polizei im Kreis Recklinghausen in der vergangenen Woche Kontrollen durchgeführt.

Zusammen mit dem Zoll und dem Bundesamt für Güterverkehr nahm die Polizei 156 Fahrzeuge und Fahrer unter die Lupe. Hierzu bauten Polizei und Kooperationspartner zwei Großkontrollen am Dienstag in Haltern am See, an der B58, und am Donnerstag in Bottrop, an der B224, auf. Aber auch in Recklinghausen, Dorsten und Herten wurde einzelne Kontrollen durchgeführt.

Verstöße bei insgesamt 65 Fahrzeugen

Bei 65 Fahrzeugen fielen Verstöße gegen verschiedene Vorschriften auf. In 28 Fällen wurde den Fahrern die Weiterfahrt wegen unsicherer Ladung untersagt. 54-mal lagen Verstöße gegen die Sozialvorschriften und die Arbeitszeitverordnung vor, in neun Sachverhalten gegen die Gefahrgutvorschriften und in zehn Fällen gegen die technische Kontrollverordnung. Bei 26 Fahrzeugen fanden die Ermittler Probleme mit dem Mindestlohn und illegaler Beschäftigung.

Die Kontrolle von Bussen und Lkw ist eine wichtige Aufgabe, wie die Polizei Recklinghausen mitteilt: „Mängel bei zum Teil tonnenschweren Lastkraftwagen können mitunter zu schweren, wenn nicht gar tödliche Unfällen führen.“

Aber auch der Faktor Mensch ist eine nicht zu unterschätzende Risikoquelle: „Gleiches gilt für übermüdete Fahrer, die schnell zu einer Gefahr für sich selbst und auch andere werden können. Daher bleibt die Überwachung des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs auch zukünftig ein Schwerpunkt der polizeilichen Verkehrsüberwachung.“

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin