Scheune brannte nieder

HALTERN Mit einem Großeinsatz startete die Feuerwehr ins neue Jahr. An der Dorstener Straße brannte eine alte Scheune bis auf die Grundmauern ab.

von Von Elisabeth Schrief

, 01.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Scheune brannte nieder

Die Scheune stand am Neujahrsmorgen in hellen Flammen.

Der Alarm ging um 1.15 Uhr bei der Leitstelle in Recklinghausen ein. Eine Nachbarin, aber auch eine Gruppe Jugendlicher hatte das Feuer auf dem Hof Compall bemerkt. Aus einem kleinen Funken entwickelte sich in Windeseile ein Flammenmeer. Anwohner liefen in Panik und Angst umher, weil sie ein Übergreifen auf ihre direkt angrenzenden Wohnhäuser befürchteten.

Mit 15 Einsatzfahrzeugen rückten die Hauptwache sowie die Löschzüge Haltern-Mitte, Lavesum und Lippramsdorf aus. Von zwei Seiten - Dorstener Straße und Im hohen Winkel - bekämpften die Wehrleute den Brand. Starker Nebel mit einer Sichtweite von gerade einmal zehn Metern behinderte schon bei der Fahrt zum Einsatzort die Arbeit.

Rettend eingreifen konnten die Kameraden nicht mehr. Die Scheune brannte völlig ab. In Mitleidenschaft gezogen wurden auch zwei Wohnhäuser an der Straße "Im hohen Winkel". Die Kripo braucht noch Tage, um den Sachschaden zu ermitteln. In der Fachwerkscheune fielen eine Schreinerwerkstatt, ein Trailer mit Speedboot im Wert von 25 000 Euro sowie alte Boote, ein Oldtimer-Fahrzeug und Holz den Flammen zum Opfer.

Der Einsatz dauerte bis morgens um 6 Uhr, schon um kurz nach 7 Uhr am Neujahrstag musste die Halterner Wehr erneut ausbrechende Schwelbrände löschen.

Ob Feuerwerkskörper den verheerenden Brand auslösten, steht laut Auskunft der Polizei bislang noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt