Schmutzwasser nicht im Gulli entsorgen

HALTERN Ein neuer Erlass zum Schutz von öffentlicher Sicherheit und Ordnung verbietet seit Beginn des Jahres, dass die Bürger Schmutzwasser einfach im Gulli am Straßenrand entsorgen.

von Von Silvia Wiethoff

, 11.01.2008, 09:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schmutzwasser nicht im Gulli entsorgen

Autowäsche vor der Haustür ist in Haltern verboten.

Nach der Flurwoche ist es für viele Halterner Brauch, den Inhalt des Schmutzwassereimers über dem Gulli am Straßenrand auszuleeren. Vorsicht! Diese seit Generationen gepflegte Tradition ist seit Beginn des Jahres 2008 untersagt. Ein neuer Erlass zum Schutz von öffentlicher Sicherheit und Ordnung, der die alte Verordnung von 1987 ablöst, bindet Putzfrauen und -männern die Hände. Und nicht nur sie müssen sich auf einige Neuerungen einstellen. So ist es auch untersagt, Dosen, Glas, Papier oder Sperrmüll neben überquellende Recyclingcontainer zu stellen. Wer zu spät kommt, der muss seinen Abfall wieder mit nach Hause schleppen. Auch dürfen Haushalte und Gewerbebetriebe nicht mehr darauf hoffen, ihren Abfallberg günstig in einem Behälter zu entsorgen, der auf einem Parkplatz steht (zum Beispiel bei K & K).

Wildes Plakatieren

Ob wildes Plakatieren oder Ruhestörung, der neue Erlass regelt das öffentliche und zum Teil auch private Leben im Detail. „Zeitgemäß und viel verständlicher“, so beschreibt Holger Korf den Verordnungskatalog. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes hat ihn zusammengestellt und dabei allgemeine Bestimmungen und Halterns Besonderheiten zusammengebracht. So sind zum Beispiel auf Kinderspielplätzen, Bolzplätzen und Pausenhofflächen der Alkoholverzehr oder die Einnahme berauschender Mittel grundsätzlich untersagt. Nur bei Ausnahmen, wie dem Halterner Schützenfest und dem Treffen einer Kompanie auf dem Hof der Hauptschule, wird eine Ausnahme gemacht.

Bußgeld

Zuwiderhandlungen werden im Einzelfall von einem Sachbearbeiter im Ordnungsamt in Absprache mit dem Amtsleiter geahndet. „Beim Bußgeld muss das Augenmaß entscheiden“, so Korf. Weiterhin gilt jedoch die Devise: „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ Solange kein Zeuge dem Ordnungsamt meldet, dass wieder ein Bürger seine Hunde auf dem Spielplatz spazieren führt und noch dazu die Hinterlassenschaften der Tiere nicht entsorgt, bleibt der Verstoß gegen die Ordnung in Haltern am See ohne Strafe.

Lesen Sie jetzt