Sie ist noch immer Schaltzentrale der Familie: Selma Metzger wird 100

hz100. Geburtstag

Ihren 100. Geburtstag wollte Selma Metzger aus Haltern eigentlich ganz anders feiern. Wegen der Corona-Krise kann sie jetzt Glückwünsche nur telefonisch oder durchs Fenster entgegennehmen.

Haltern

, 23.04.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele würden heute gerne Selma Metzger besuchen, um zu gratulieren und sie herzlich zu umarmen. Das geht aber nicht. Sie hat sich in Quarantäne begeben, lange bevor die ersten Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus kamen. Viele werden sie anrufen, andere werden vor ihrem Haus am Bahnhof stehen und ihr durch das Fenster Glückwünsche zurufen - natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand, denn heute ist Selma Metzgers 100. Geburtstag.

Sie hatte sich das ganz anders vorgestellt, vielleicht so wie vor zwei Jahren, als in ihren 98. Geburtstag reingefeiert wurde und als sie lange nach 24 Uhr sagte: „Kinder, ihr könnt jetzt nach Hause gehen. Ich sehe doch, ihr seid alle müde.“

Es wird der Geburtstag sein, den sie und ihre Familie nicht so schnell vergessen werden. Draußen am Fenster wird wahrscheinlich ein Ständchen gesungen, vielleicht eine Torte mit ihr gegessen. „Wir haben uns das etwas anders vorgestellt“, sagt Christian, eines ihrer Enkelkinder. „Aber so wird das auch schön. Dann hat sie wieder eine neue Geschichte, die sie noch in Jahren erzählen kann.“ Denn Geschichten von früher kennt sie noch viele.

Eine unbeschwerte Kindheit

An ihre Kindheit denkt Selma Metzger sehr gerne zurück. „Es war eine schöne, unbeschwerte Zeit“, erzählt sie. „Wir waren viel draußen. Mit meiner Schwester und den vielen Kindern haben wir zusammen das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ als Theaterstück eingeübt. Es wurde sogar eine Bühne mit Vorhang und Sitzbänken aufgebaut, alle mussten ihren Part auswendig lernen. Ich war die Regisseurin.“

Geboren wurde Selma Metzger 1920 als Tochter von Albert Backmann und Katharina Backmann, geb. Stenner, in Haltern. Sie wuchs mit ihrem Bruder Theo und ihrer Schwester Käthe (heute 98) auf. Zusammen wohnten sie in einem Haus direkt an der Glashütte, ihr Vater war Direktor der damaligen Westfälischen Glashüttenwerke Haltern GmbH.

Tanzen war ihre Leidenschaft

In ihrer Jugend war Tanzen ihre große Leidenschaft. Immer wenn sich die Möglichkeit bot, wurde das Tanzbein geschwungen. „Damals sind wir immer mit einer Gruppe Jugendlicher zum Seehof gegangen. Da spielte jeden Sonntagnachmittag eine Kapelle, wir haben dazu getanzt. Das wurde viel gemacht, mehr als heute.“

Heute fühlt sich Selma Metzger vor allem in ihren eigenen vier Wänden sehr wohl. Ihre täglichen Informationen holt sie sich aus Funk und Fernsehen. Sie ist stets auf dem Laufenden, verpasst kein sportliches Großereignis und kann bei jedem Thema mitreden. Manchmal sieht man sie noch durch die Innenstadt Halterns fahren. Mit stolzen 98 Jahren hatte sie noch ihren „Führerschein“ für den E-Scooter abgelegt.

Familie ist das Wichtigste in ihrem Leben

In ihrem Leben ist die Familie für sie das Wichtigste. „Das schönste ist, dass wir uns alle vertragen“, sagt Selma Metzger. Sie freut sich, dass die Familie zusammenhält. Stets nach ihrem Lebensmotto, dass niemand zu lange nachtragend sein soll. „Meine Schwester erzählt mir heute noch, wenn wir uns gezankt haben, bin ich abends zu ihr gekommen und habe gesagt, komm, wir wollen uns wieder vertragen.“

Für ihre Familie ist sie die Schaltzentrale, sie ist in stetem Austausch mit allen und immer bestens informiert. Insgesamt kann Selma Metzger glücklich auf ihre Familie blicken. Ihre drei Kinder, neun Enkel, sieben Urenkel und alle weiteren Familienmitglieder wünschen ihr von ganzem Herzen alles Liebe und Gute zum Ehrentag: „Wir freuen uns auf viele weitere Geschichten, Erzählungen und Diskussionen mit dir, liebe Oma. Wir lieben dich sehr! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“

Lesen Sie jetzt