Ein Spaziergang am Silbersee II ist nicht nur bei Hundehaltern beliebt. Das Verbot für die Vierbeiner soll jetzt konsequenter umgesetzt werden. © www.blossey.eu
Silbersee

Silbersee II in Haltern: Hundeverbot, weil Tierkot den Strand verdreckt

Das Hundeverbot am Silbersee II in Haltern galt schon immer. Jetzt soll es aber konsequenter durchgesetzt werden, damit die nächste Badesaison nicht gefährdet wird.

Der Spaziergang mit Hund am Silbersee II ist gerade im Herbst und Winter außerhalb der Badesaison beliebt, doch eigentlich nicht erlaubt. Infotafeln weisen darauf hin, dass die Vierbeiner auf dem Gelände keinen Zutritt haben. Bisher hat die Betreibergesellschaft ein Auge zugedrückt, doch das soll sich nun ändern.

„Der Hundebesuch am Silbersee hat einfach überhand genommen“, sagt Eberhard Geisler, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft. Probleme bereiteten vor allem die Hinterlassenschaften der Tiere auf dem Strand. Aus hygienischen Gründen müsse man dieses Problem möglichst schnell in den Griff bekommen.

Hygieneprobleme durch Hundekot

Der Kot, den die Tiere im Sand zurücklassen und der von ihren Besitzern offensichtlich nicht eingesammelt wird, löse sich zwar bis zur nächsten Badesaison wieder auf. Allerdings verschwinde diese Verunreinigung nur optisch. Anders wie bei einer Grasnarbe, werde der Zersetzungsprozess durch Bodenbakterien am Strand kaum forciert.

Die Hinweisschilder am Silbersee II informieren auch über das Hundeverbot.
Die Hinweisschilder am Silbersee II informieren auch über das Hundeverbot. © Kevin Kindel (A) © Kevin Kindel (A)

Wenn es mit dem Karibik-Feeling am Halterner Silbersee auch im nächsten Jahr weitergehen soll, müsse jetzt eingegriffen werden. Das sei so auch mit Johannes Lisser, Geschäftsführer der Halterner Silbersee Vermietungsgesellschaft, abgesprochen, erklärte Eberhard Geisler auf Anfrage. Er betonte, dass es nicht darum gehe, allen Hundehaltern Fehlverhalten am Naturbadestrand vorzuwerfen. „Wir wollen keine Hunde generell verdammen“, sagte er. Und:

„Bisher haben wir bewusst nicht so streng hingeschaut und Fünfe gerade sein lassen.“ Noch handele es sich bei dem Hinweis auf das Hundeverbot am Silbersee nur „um einen Appell an die Vernunft“.

Sollte sich jedoch weiterhin so viel Kot auf dem Strand ansammeln, werde sich die Betreibergesellschaft weitere Maßnahmen überlegen müssen, um ihre Ziele zu erreichen. Dazu könnte auch die Beschäftigung eines Ordnungsdienstes gehören, teilte Eberhard Geisler mit. Auch mit der Stadt Haltern, die in der Gesellschaft vertreten ist, habe man sich bereits ausgetauscht. Diese sehe sich aber nicht in der Lage, Mitarbeiter des eigenen Ordnungsamtes für weitere Aufgaben am Silbersee abzustellen.

Es sei im Übrigen auch deshalb geboten, Hunde zumindest vom Strand des Silbersees fernzuhalten, weil hier Zugvögel auf dem Weg in ihre Winterquartiere einen Zwischenlandung einlegen. Diese würden von freilaufenden Hunden aufgeschreckt. „Das habe ich selbst schon so beobachtet“, ließ Eberhard Geisler wissen.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen und hinter jeder Zahl steckt eine ganze Welt. Das macht den Journalismus für mich so spannend. Mein Alltag im Lokalen ist voller Begegnungen und manchmal Überraschungen. Gibt es etwas Schöneres?
Zur Autorenseite
Silvia Wiethoff

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.