Sind am Halterner Bahnhof wieder mehr Fahrraddiebe unterwegs?

hzPolizei vor Ort

Erst war der Korb weg, dann die Pumpe, schließlich hing das Schloss halb geknackt schlaff am Fahrrad. Eine Berufspendlerin ist entsetzt über Diebstähle am Bahnhof. Die Polizei war vor Ort.

Haltern

, 09.08.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Liliana wohnt seit Mai in Haltern. Sie fährt täglich mit dem Rad zum Bahnhof, dann mit dem Zug zu ihrer Arbeit. So wie viele andere in Haltern auch, parkt die 29-Jährige ihr Fahrrad morgens direkt am Bahnhof. Vor einem Monat stellte sie abends fest, dass ihr Fahrradkorb entwendet worden war. „Ich dachte mir in dem Moment, gut, das kann ja mal passieren“, sagte sie gegenüber der Halterner Zeitung. Eine Woche später fehlte die Luftpumpe. Auch das hat die junge Frau hingenommen. Zwei Wochen später war versucht worden, das Schloss am Fahrrad zu knacken. „Da war ich dann schon sehr entsetzt. Mein Fahrrad ist keine 50 Euro Wert und dennoch macht man da keinen Halt?“, ärgert sich die Marketing-Managerin.

Schlösser-Berg

Als Liliana am Donnerstag dieser Woche am späten Nachmittag mit dem Zug in Haltern ankam und zu ihrem Fahrrad ging, wunderte sie sich noch mehr. „Ich sah 20 bis 30 Schlösser aufgeschichtet auf dem Boden liegen und eine Frau, die vergeblich ihr Fahrrad suchte“, schildert sie ihre Beobachtungen. „Die Frau fand zwar ihr Schloss, aber das Rad war weg.“

Sind am Halterner Bahnhof wieder mehr Fahrraddiebe unterwegs?

Eine gute Sicherung des Rades schützt vor Diebstahl. © Elisabeth Schrief

Tatsächlich ist der Polizei am Donnerstag ein Fahrraddiebstahl gemeldet worden. Eine Berufspendlerin hatte morgens um 6 Uhr das Rad im großen Fahrradständer an der Annabergstraße abgestellt, bei ihrer Rückkehr um 16.30 Uhr war es weg. „Die Geschädigte hat Anzeige erstattet“, bestätigt Polizeisprecher Michael Franz. Gleichzeitig schildert er einen weiteren Vorfall am Donnerstag.

Drei Männer gestellt

Einem Passanten war ein junger Mann aufgefallen, der sich an Fahrrädern zu schaffen gemacht und schließlich ein silbernes Rad mitgenommen habe. Möglicherweise habe er es gestohlen. Laut Polizeisprecher Michael Franz habe die alarmierte Polizeistreife drei junge Männer auf dem Schulhof gestellt, auf einen von ihnen traf die Beschreibung des Zeugen zu. Die Männer schoben ein Fahrrad, allerdings war es weder silberfarben noch als gestohlen gemeldet. Die Polizei wird weiter ermitteln und dafür den Zeugen noch einmal befragen.

Dass sich in letzter Zeit vermehrt Fahrraddiebe am Bahnhof herumtreiben, kann Polizeisprecher Michael Franz nicht bestätigen. Grundsätzlich bestehe natürlich im Umfeld eines Bahnhofs eine größere Gefahr, dass ein Rad abhandenkomme. „Aber nicht alle Geschädigten erstatten auch Anzeigen bei der Polizei“, stellt er fest.

Diebstahl am Strandbad

Ein junger Essener, der zurzeit seinen Bundesfreiwilligendienst bei der DLRG-Ortsgruppe Haltern ableistet, ging zur Polizei. Ihm kam das erst im Januar gekaufte Mountainbike im Wert von 600 Euro während seines Wachdienstes am Stausee abhanden. Um 9.35 Uhr hatte er das schwarz-weiße Rad der Marke Gravity Dynamics im Carport der DLRG-Unterkunft am Strandbad untergestellt, nach Dienstschluss um 20 Uhr war sein Gefährt weg. Der junge Mann kommt täglich mit der Bahn und dem Rad im Gepäck nach Haltern und fährt weiter zum See. Weil er noch keinen Führerschein besitzt, ist er auf sein Fahrrad dringend angewiesen. Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

2478 Räder gestohlen

Im vergangenen Jahr 2018 wurden im Bereich der Kreispolizeibehörde Recklinghausen laut Kriminalstatistik 2478 Fahrräder gestohlen, im Jahr 2009 und 2012 waren es noch ungefähr doppelt so viele. Beim Fahrraddiebstahl, der 13 Prozent der Diebstahlsdelikte ausmacht, ist ein minimaler Anstieg von 22 Taten zum Jahr 2017 erkennbar. 175 Taten konnten aufgeklärt werden. In Haltern verschwanden 2018 laut Kripo Recklinghausen 234 Räder, 41 weniger als im Jahr zuvor. 2013 verzeichnete die Polizei mit 539 Diebstählen die höchste Quote seit 2009.

Lesen Sie jetzt