Solarförderung stieß in Haltern auf großes Interesse

Solarförderung

Haltern fördert als Pilotkommune der „Solarmetropole Ruhr“ den Ausbau von privaten Photovoltaikanlagen. Die Fördermittel werden jetzt ausgezahlt, die Nachfrage war groß.

Haltern

, 07.10.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Haltern wurden zahlreiche Solaranlagen auf Dächern gefördert.

In Haltern wurden zahlreiche Solaranlagen auf Dächern gefördert. © picture alliance/dpa

Seit 2019 ist die Stadt Haltern Pilotkommune der vom Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit dem ‚Handwerk Region Ruhr‘ gestarteten Ausbau-Initiative „Solarmetropole Ruhr“. Inzwischen entstehen auf den Dächern der Seestadt ständig neue Photovoltaik-Anlagen.

„Die ersten zehn förderte der RVR im Rahmen der Initiative mit je 300 Euro, weitere Anlagen wurden von der Stadt in der gleichen Höhe bezuschusst. Es gab eine große Nachfrage, sodass die Fördermittel bereits innerhalb von zwei Wochen ausgeschöpft waren“, berichtet Stadtsprecher Georg Bockey. „Nun sind diese Anlagen nach und nach fertiggestellt worden, so dass die Verwaltung sukzessive die entsprechenden Fördergelder jeweils auszahlt.“ Insgesamt wurden 17 Anlagen in Haltern gefördert.

Investition in den Klimaschutz

Bei einer Auftaktveranstaltung im Römermuseum war damals das Interesse der Halterner schon sehr groß gewesen – eine Folgeveranstaltung musste wegen der Corona-Situation ausfallen. Bürgermeister Bodo Klimpel machte seinerzeit deutlich: „Eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Wohngebäude ist eine Investition in Klimaschutz und Gebäude-Energieeffizienz zugleich.“

In der Folge sind inzwischen in verschiedensten Wohngebieten neue Solaranlagen entstanden: „Wir freuen uns über jede neue Anlage und erhoffen uns einen Nachahmer-Effekt von Nachbarn und weiteren Interessierten, die die Themen Energieeffizienz und Klimaschutz sinnvoll verknüpfen möchten“, so Baudezernent Siegfried Schweigmann.

Bilanz fällt positiv aus

Im Baudezernat kommen inzwischen auch die ersten Rückmeldungen zur Bilanz der neuen Solaranlagen-Betreiber an: Mit dem Sommer 2020 und den ersten generierten Erträgen sind diese sehr zufrieden.

Lesen Sie jetzt