Stauende übersehen - Halterner Lkw-Fahrer war an einem Unfall auf der A1 beteiligt

Unfall

Weil ein Lkw-Fahrer aus Haltern nach Polizeiangaben das Stauende übersehen hatte, ist er nahezu ungebremst auf der A1 im Bereich Cappeln auf einen Wohnwagen aufgefahren.

Haltern

, 04.10.2019, 09:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stauende übersehen - Halterner Lkw-Fahrer war an einem Unfall auf der A1 beteiligt

Die Einsatzkräfte mussten nach dem Unfall auf Autobahn komplett sperren. © picture-alliance/ dpa

Wie die Polizei Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch mitteilte, wurde bei dem Unfall auf der A1 am Mittwoch (2. Oktober) gegen 13.35 Uhr niemand verletzt.

Zum Unfallhergang: Auf der Fahrbahn Richtung Münster kam es aufgrund eines vorangegangenen Unfalls zu einem Rückstau zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta.

Auffahrunfall auf dem rechten Fahrstreifen

Ein Ehepaar aus dem Raum Osnabrück befand sich zu diesem Zeitpunkt mit seinem Auto mit Wohnanhänger auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn.

Die 65-jährige Fahrerin des Gespanns beabsichtigte, gerade wieder anzufahren, als sich der Lkw „von hinten näherte, das Stauende übersah und nahezu ungebremst auf den Wohnanhänger auffuhr“, so die Polizei.

Lkw krachte in die Mittelleitplanke

Durch den Zusammenstoß wurde das Auto mitsamt Wohnanhänger nach vorne geschoben. Anschließend kam der Wohnanhänger auf der linken Seite zum Liegen.

Der Lkw mitsamt Anhänger geriet nach dem Zusammenprall ins Schleudern und krachte in die Mittelschutzplanke. Nach der Kollision mit der Mittelschutzplanke blockierte der Lastzug den linken und mittleren Fahrstreifen.

Autobahn war komplett gesperrt

Beladen war er mit zwei leeren Estrichtürmen. Glücklicherweise wurden keine Menschen verletzt. Auch der Fahrer des Lastzugs, ein 37-jähriger Halterner, blieb unverletzt. Der Sachschaden wurde von der Polizei auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden.

Lesen Sie jetzt