Stillstand oder alles im Zeitplan - Wie laufen die Arbeiten an der Turnhalle Sythen?

hzTurnhalle Sythen

Die Turnhalle Sythen ist für mehrere Monate geschlossen, weil sie umfangreich saniert wird. Jetzt befürchteten Bürger, dass die Arbeiten ins Stocken geraten sind. Das sagt die Stadt.

Sythen

, 17.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bürger in Sythen haben sich aktuell gefragt, ob die Sanierungsarbeiten an der Turnhalle am Mosskamp stillstehen. Sie hatten in den letzten 14 Tagen kaum Aktivitäten am Gebäude ausgemacht. Auf Anfrage betonte die Stadt Haltern jetzt, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe.

Die Bauarbeiten werden wie geplant fortgesetzt. Gerade sei die Halle entkernt worden. Auch ein Klempner habe in der letzten Woche dort gearbeitet. Es sei möglich, dass nicht jeden Tag Handwerker auf der Baustelle im Einsatz seien, teilte die Pressestelle der Stadt mit. Im Moment aber gebe es keinen Anhaltspunkt dafür, dass der Zeitplan mit einer Fertigstellung im Dezember nicht eingehalten werden könne.

Altes Dach der Sythener Turnhalle enthält Asbest

Die Sythener Turnhalle wird für rund 700.000 Euro saniert. Unter anderem muss das Dach erneuert werden, was die Verantwortlichen vor Probleme stellt. Beim Bau wurde nämlich Asbest verwendet, das nun unter großem Aufwand entsorgt werden muss.

Jetzt lesen

Am Nachmittag und Abend wird die Turnhalle der Grundschule von Gruppen des TuS Sythen und des HSC Haltern-Sythen genutzt. Bei der Suche möglicher Ausweichquartiere für die Monate, in denen die Halle für den Sport nicht zur Verfügung steht, kooperieren die Vereine mit der Stadt.

„Die Verwaltung gibt sich große Mühe, unseren Interessen entgegenzukommen“, sagt Wolf von Elbwart, erster Vorsitzender des TuS Sythen im Gespräch mit der Redaktion. So konnten einige Übergangslösungen gefunden werden.

Ausweichlösungen für Sportgruppen gefunden

Das Eltern-Kind-Turnen und das Kinderturnen des TuS Sythen finden beispielsweise vorübergehend in Flaesheim statt. Die Gymnastikgruppe weicht ins Obergeschoss des Kabinengebäudes auf dem Sythener Sportplatz.

Für alle Sportgruppen wird es allerdings kein Ausweichquartier geben. „Dann hätten wir in Haltern auch eine Sporthalle zu viel“, erklärte die städtische Pressestelle. Aus diesem Grund hoffen die betroffenen Sportler, dass ihnen die Halle wie geplant noch vor Weihnachten wieder zur Verfügung stehen wird.

Lesen Sie jetzt