Sythener Kraftakt und tolles Wetter locken die Halterner ans Wasser

hz31 Grad

Die ersten richtig heißen Sommertage des Jahres: Im Freibad Sythen schwitzten einige Sportler für den guten Zweck. Vor allem am Sonntag wurde es auch an den Seen richtig voll.

Sythen

, 02.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Anstrengend, aber spaßig“, war Jenny Russows Fazit beim zweiten „Kraftakt“ im Freibad Sythen am Samstag. Gemeinsam mit ihrem Teamkollegen Marcel Koppers hatte sich die Kölnerin spontan erst einen Tag zuvor angemeldet.

Erst am Freitag sei er zufällig auf den Crossfit-Wettbewerb für den guten Zweck gestoßen, erzählte der Dorstener Marcel Koppers. Als „richtig schlimm“ bezeichnete er den ersten von drei Teilen des Kraftaktes, der aus vier Disziplinen bestand. Unter anderem mussten die Teilnehmer, die in Zweierteams antraten, abwechselnd Bahnen schwimmen und einarmig Gewichte in die Luft stemmen.

Sythener Kraftakt und tolles Wetter locken die Halterner ans Wasser

Neben Schwimmen standen auch sogenannte Burpees - eine Art Liegestütz - auf dem Programm. © Pascal Albert

Später folgten noch zwei weitere Workouts, nach deren Ende dann geguckt wurde, welche Gruppe insgesamt am besten abschnitt. 12 Teams mit je zwei Personen hatten sich für den klassischen „Kraftakt“ angemeldet. Darüber hinaus nahmen drei weitere Teams an dem sogenannten Jedermann-Kraftakt teil. Im vergangenen Jahr hatten sich insgesamt 18 Teams angemeldet. „Wir hatten zwar auf eine ähnliche Zahl gehofft, aber das ist trotzdem in Ordnung“, sagte Organisator Benjamin Langner.

Er freute sich vor allem über das perfekte Wetter für die zweite Ausgabe des Crossfit-Wettbewerbs und darüber, dass auch einige Sportler von außerhalb kamen. Einige waren extra aus Lüdenscheid und Dortmund angereist. „Es sind überwiegend Crossfitter dabei“, erzählte er. Dass die einzelnen Disziplinen den Teilnehmern daher schon bekannt waren, sei besonders wichtig gewesen. „Die Übungen muss man halt kennen, sonst ist das Verletzungsrisiko zu hoch“, erklärte der Organisator.

Sythener Kraftakt und tolles Wetter locken die Halterner ans Wasser

Während Marcel Koppers (l.) seine kurze Pause nutze, um Kräfte zu sammeln, wuchtete seine Teamkollegin Jenny Russow eine Hantel mehrere Male in die Luft. © Pascal Albert

Er selbst kam zu dem noch relativ jungen Sport, nachdem er eine Alternative zum bis dahin von ihm ausgeübten Triathlonsport suchte. „Crossfit verbindet mehrere Sachen, das war der perfekte Ersatz.“ Neben der Kraft wird nämlich vor allem auch die Ausdauer trainiert. Den Wettbewerb, dessen Einnahmen an das Sythener Freibad gingen, hatte er dann im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. „Jeder bringt sich hier ein. Viele sind handwerklich begabt, aber damit kann ich nicht so glänzen“, sagte er und lachte.

Vor allem am Sonntag wurde es auch an den anderen Bademöglichkeiten im Stadtgebiet so richtig voll. Die parkenden Autos der Stausee-Besucher reichten am Nachmittag fast bis zum Freibad Aquarell, wo der Parkplatz auch bereits überquoll.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Ruhrpotthelden

800 Gäste beim großen Freibad-Fest mit Ex-Fußballprofis in Sythen

Das sportliche Ergebnis fiel deutlich für die „Ruhrpotthelden“ um Ingo Anderbrügge aus, aber gewonnen hat am Donnerstag vor allem das Freibad Sythen. Hier sind viele Fotos des Festtages. Von Horst Lehr

Lesen Sie jetzt