Unfall auf der A43 - Autobahn war am Samstagmorgen Richtung Münster gesperrt

Bei Haltern

Am frühen Samstagmorgen sind auf der A43 zwei Autos zusammengestoßen. Die Polizei musste die Autobahn Richtung Münster sperren. Kurios: Beide Fahrerinnen waren anscheinend betrunken.

Haltern

, 16.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Unfall auf der A43 - Autobahn war am Samstagmorgen Richtung Münster gesperrt

Das Foto zeigt den Renault nach dem Unfall. © Polizeipräsidium Münster

Nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 43 bei Haltern am frühen Samstagmorgen (4.37 Uhr) musste die Fahrbahn in Richtung Münster kurzfristig gesperrt werden, da Trümmerteile auf der Fahrbahn lagen.

Wie die Autobahnpolizei Münster am Sonntag mitteilte, fuhr eine 26-jährige Frau aus Münster nach ersten Erkenntnissen mit ihrem Audi auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Münster, als sie aus bisher ungeklärter Ursache mit einem vor ihr fahrenden Renault aus Recklinghausen kollidierte.

Audi prallte gegen die Leitplanke

Nach dem Zusammenstoß kam der Audi von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. „Die vor Ort eingesetzten Beamten stellten bei der Unfallaufnahme sowohl in der Atemluft der 26-Jährigen, als auch in der Atemluft der 53-jährigen Renault-Fahrerin Alkoholgeruch fest“, teilte die Autobahnpolizei mit. Die beiden Frauen mussten eine Blutprobe und die Führerscheine abgeben. Verletzt waren die Frauen offenbar nicht, wie ein Polizeisprecher am Sonntag auf Nachfrage mitteilte.

Es entstand Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Ursprünglich hatten wir in der Überschrift geschrieben, dass der Unfall am Sonntagmorgen passiert wäre. Das war ein Fehler.

Lesen Sie jetzt