Vater soll Tochter missbraucht haben - Staatsanwalt legt Berufung gegen Freispruch ein

hzSexueller Missbrauch

Weil er seine Tochter sexuell missbraucht haben soll, stand ein 63-jähriger Mann aus Haltern vor Gericht. Das Amtsgericht Marl sprach ihn frei, die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein.

Haltern

, 05.11.2019, 17:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

2016 soll ein heute in Haltern lebender 63 Jahre alter Syrer seine Tochter in Syrien sexuell missbraucht haben. Das Amtsgericht in Marl sprach den Mann allerdings am 26. Juni 2019 frei. Die Staatsanwaltschaft Essen legte Berufung ein: Sie will, dass das Landgericht Essen den Mann verurteilt. Am Donnerstag (7. November) um 11 Uhr wird die Berufung nun vor dem Landgericht Essen verhandelt.

Der Mann und seine Tochter waren als Geflüchtete nach Haltern gekommen. Die mutmaßliche Tat soll sich aber weit vor deren Ankunft in der Seestadt abgespielt haben: Konkret soll es sich laut Landgericht Essen um eine Tat im Juni 2016 handeln, die in einem Schlafzimmer der Wohnung der Familie geschehen sein soll.

Jetzt lesen

Was dort genau geschehen ist, dazu konnte das Landgericht auf Nachfrage keine genaueren Angaben machen. Auch die familiären Umstände, also ob der Vater alleinerziehend ist oder nicht, ist derweil unklar.

Dem Vater droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren

Unklar ist unterdessen noch, ob die Tochter zum Tatzeitpunkt bereits 14 Jahre alt war oder nicht. Im Rahmen der Ermittlungen habe das Mädchen angegeben, dass sich die Tat an einem Tag abgespielt habe, an dem es zu einem Putschversuch gekommen sei. Ob 14 Jahre oder nicht - in beiden Fällen droht dem Vater bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren. Wie es der Tochter derzeit geht, ist unklar.

Dass eine mögliche im Ausland begangene Straftat in Deutschland verhandelt wird, sei nicht ungewöhnlich, sagt Dr. Johannes Hidding, Pressesprecher am Landgericht Essen. „Generell kann das hier ganz normal aufgeklärt werden, da das mutmaßliche Opfer auch hier ist und als Zeugin zur Verfügung steht.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt