Verdi-Streik sorgte für erhöhte Verkehrsbelastung am Halterner Schulzentrum

hzWarnstreik

Mit einem großangelegten Warnstreik hat die Gewerkschaft Verdi am Dienstag bundesweit den öffentlichen Nahverkehr lahm gelegt. Am Halterner Schulzentrum kam es deshalb zu Verkehrsproblemen.

Haltern

, 29.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wegen eines Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr sind am Dienstag auch in Haltern zahlreiche Busse ausgefallen. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu einem flächendeckenden und ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Viele Verkehrsunternehmen hatten deshalb große Teile ihres Angebots für 24 Stunden eingestellt. Nicht von dem Ausstand betroffen waren die Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn und der anderen Eisenbahngesellschaften. Relativ entspannt war die Situation am Halterner Bahnhof.

Anders sah es zeitweise auf der Holtwicker Straße aus. Vor Schulbeginn und am Mittag nach dem Schulende kam es im Bereich der weiterführenden Halterner Schulen zu einer deutlich erhöhten Verkehrsbelastung, weil zahlreiche Eltern ihre Kinder mit dem Auto morgens absetzen und am Mittag wieder abholen mussten. Vermehrt kamen Schülerinnen und Schüler auch mit dem Rad zur Schule. Busse waren nicht im Einsatz.

„Keine signifikanten Auswirkungen“

Auch im Unterricht sorgte der Streik teilweise für Beeinträchtigungen. „Obwohl wir die Eltern vorab rechtzeitig über den Streik und den damit verbundenen Ausfall der Busse informiert hatten, ist es zu Verspätungen und Abwesenheit einiger Schüler gekommen“, so Dagmar Perret, Leiterin der Joseph-Hennewig-Hauptschule. Allerdings sprach sie von „vereinzelten Fällen.“

Am Joseph-König-Gymnasium, ein paar hundert Meter weiter, gab es laut Schulleiter Ulrich Wessel „keine signifikanten Auswirkungen“ im laufenden Schulbetrieb.

Am Mittwoch soll im Gesundheitswesen gestreikt werden. Laut Verdi sind in NRW große städtische Krankenhäuser betroffen, zum Beispiel in Dortmund. Außerdem diverse LWL-Kliniken und Seniorenheime.

Lesen Sie jetzt