„Buntes Wohnen Haltern“ interessiert sich für ein Baugrundstück in Haltern

Mehrgenerationenprojekt

Der Verein „Buntes Wohnen Haltern“ verfolgt das Ziel, ein Mehrgenerationenprojekt in Haltern zu verwirklichen. Jetzt werden die Pläne weiter konkret.

Haltern

14.04.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Mitglieder treffen sich regelmäßig zum Austausch und weiteren Vorbereitung des Projekts.

Die Mitglieder treffen sich regelmäßig zum Austausch und zur weiteren Vorbereitung des Projekts. © Verein "Buntes Wohnen Haltern"

Seit Ende 2018 arbeiten 15 Frauen und Männer aus Haltern und Umgebung an ihrer Vision vom gemeinschaftlichen Wohnen im Mehrgenerationenhaus.

„Das Coronavirus bremst auch uns etwas aus“, sagt Anke Verhoeven, die erste Vorsitzende. „Wir hatten gemeinsam mit der VHS im Frühjahr Exkursionen zu Wohnprojekten und einen Fachvortrag zum Thema Wohnprojekte und Pflege geplant. Das haben wir auf den Herbst verschoben.“

Es gibt aber dennoch viel zu tun. Die Mitglieder des Vereins haben entschieden, eine eigene Wohnungsgenossenschaft zu gründen, die Bauherr und Eigentümer des Mehrgenerationenhauses wird. Die Genossenschaft hat keine Gewinnerzielungsabsicht. Seit Mitte März ist der Verein übrigens als gemeinnützig vom Finanzamt anerkannt worden.

Das Mehrgenerationenhaus könnte 16 bis 20 Mietparteien haben

„Das hat für uns als zukünftige Mieter den Vorteil, dass unsere Miete nur so hoch ist wie die tatsächlichen Kosten. Wir sind Eigentümer und Mieter zugleich und haben ein lebenslanges Wohnrecht“, so Anke Verhoeven. Auch in Bezug auf ein mögliches Grundstück sieht das Bunte Wohnen Licht am Horizont.

Man interessiert sich für ein Grundstück im Neubaugebiet Nesberg. Erste Gespräche geben Grund zu Optimismus. Geplant wird ein Haus für 16 bis 20 Mietparteien, einem Gemeinschaftsraum und einer Gästewohnung sowie einer Pflegewohngemeinschaft. Für junge Familien sollen Reihenhäuser eingeplant werden. Bei Gesprächen mit örtlichen Bauunternehmen sei man auf freundliches Interesse gestoßen.

Der Verein sucht junge Familien

„Wir suchen noch Menschen, die bei uns ernsthaft mitmachen wollen. Vor allem junge Familien sind uns noch sehr willkommen“, meint die erste Vorsitzende. Man will schließlich nicht am Bedarf vorbei planen. Deshalb ist die klare Definition der eigenen Wohnwünsche schon jetzt ein Thema im Verein. Das jeweilige „Wunschprogramm werde dabei so konkret wie möglich benannt. Dabei geht es um die Quadratmeterzahl, die Raumaufteilung, die gewünschte Etage, auch um die Art der Architektur und die Technik. „Um eine Vorstellung des Baukörpers zu gewinnen, müssen wir wissen, wer sich welche Art von Wohnung vorstellt“, heißt es in einem Newsletter des Vereins.

Wer sich für das Wohnprojekt interessiert, kann sich im Moment am Besten im Internet informieren unter www.bunteswohnenhaltern.de. Dort werden auch Termine für Veranstaltungen veröffentlicht, sobald es wieder möglich ist.

Lesen Sie jetzt