Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Jupp‘s Erlebnisbiergarten aus genießen Gäste bald einen neuen Blick auf den Stausee

hzJupp unner de Böcken

Bei Jupp unner de Böcken, wird wieder gebaut. Martina Hörstrup hatte die Idee, den Gästen des bekannten Biergartens einen ganz neuen Blick auf den Halterner Stausee zu eröffnen.

Haltern

, 08.06.2019 / Lesedauer: 3 min

In Jupps Erlebnisbiergarten kehren zurzeit täglich die Zimmerleute ein. Nicht, um prämiertes Craft-Bier zu testen, sondern um den Biergarten um eine Attraktion reicher zu machen. Sie bauen einen Balkon vor die Seebar im ersten Geschoss. Ist das erlaubt?

Ein „Sondergebiet“

Diese „bange“ Frage stellte ein Halterner beim städtischen Bauamt. Die Antwort war eindeutig: Ja. Drei Jahre hat es gedauert, bis der geänderte Bebauungsplan in Kraft trat und aus der Adresse Hullerner Straße 107 ein 4000 Quadratmeter großes „Sondergebiet Ausflugsgaststätte“ machte und sie damit planungsrechtlich sicherte. Gleichzeitig wurde dieses Areal aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Das ermöglicht den Geschäftsführern Martina Hörstrup und Toddy Geldmann zeitgemäße Anpassungen ihres Lokals unter den Buchen.

Von Jupp‘s Erlebnisbiergarten aus genießen Gäste bald einen neuen Blick auf den Stausee

Eine Firma aus Lette baut die Sonnenterrasse aus heimischen Hölzern. © Elisabeth Schrief

Erster Schritt war die Erweiterung des Biergartens um einen Waldstrand mit Strandkörben, Steg und Chill-Out-Möbeln. Der zweite ist nun der Anbau eines Balkons mit 60 Sitzplätzen. Er wird als „Sonnenterrasse“ für alle Gäste offen sein, ist aber auch zugänglich für Feiernde in der Seebar. „Hier scheint immer die Sonne und von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf den Sonnenuntergang über dem Halterner Stausee“, schwärmt Toddy Geldmann. Mit Freunden haben er und Martina Hörstrup die besondere Atmosphäre bereits genossen.

Heimische Hölzer

Ende Juni sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Gearbeitet wird mit natürlichen Materialien: Es handelt sich um eine Konstruktion aus heimischen Hölzern, die von außen noch verschalt und damit optisch dem Biergarten-Lokal angepasst wird. Zwei Treppen führen hinauf auf die „Empore“.

Von Jupp‘s Erlebnisbiergarten aus genießen Gäste bald einen neuen Blick auf den Stausee

60 Sitzplätze wird es auf der neuen Terrasse geben. Die Arbeiten laufen unter Aufsicht von Architektin Sabine Keller auf Hochtouren. © Elisabeth Schrief

In den Ausführungen zur Bebauungsplanänderung heißt es, aufgrund der erhöhten Nachfrage von Freizeit- und Erholungssuchenden sei es erforderlich, Einrichtungen am See anzubieten und den Biergarten-Inhabern Modernisierungen zu ermöglichen. Für die Tradition der seit 1948 bestehenden Waldgaststätte gebe es keine Alternative in Haltern, da der Name mit diesem Standort und dem einmaligen Waldcharakter der Lokalität verbunden sei. Der Charme und das Ambiente der Gaststätte im Wald müsse allerdings erhalten bleiben. Deshalb wurden die 61 Buchen dauerhaft unter Schutz gestellt.

Und noch eine Idee

Die Sonnenterrasse ist nicht die letzte Veränderung. Aber Einzelheiten über das dritte Projekt wollen Martina Hörstrup und Toddy Geldmann noch für sich behalten.

Lesen Sie jetzt