Vorsicht vor rutschigen Straßen durch Laubreste und Nässe

hzHerbstlaub

Der Herbst ist da und mit ihm das Laub. Über 200 Tonnen werden jährlich von den Halterner Straßen, Wegen und Plätzen gesammelt. Welche Pflichten haben Anwohner, und wo lauern Gefahren?

Haltern

, 28.10.2019, 12:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Polizei warnt zurzeit vor einem erhöhten Unfallrisiko durch herabgefallenes Laub auf den Straßen. Der Bremsvorgang verlängere sich bei rutschigen Straßenverhältnissen, hieß es zu Herbstbeginn in einem Tweet der der Polizei im Kreis Recklinghausen. Im vergangenen Herbst kam es zu mehreren schweren Unfällen in Haltern und der Region, als Motorrad- und Pkw-Fahrer auf rutschigen Untergründen die Kontrolle verloren. Laub und Nässe steigern die Unfallgefahr.

Schmierfilme aufgrund langer Trockenheit, der sich aus auf dem Boden liegenden Staub und dann einsetzendem Regen bildet, seien im Moment nicht so das Problem, sagt Polizei-Pressesprecherin Ramona Hörst von der Kreispolizeibehörde in Recklinghausen. Aber Auffahrunfälle durch nasses Laub auf den Straßen kämen durchaus vor. Der Bremsweg sei eben dann oft länger als bei trockenen Straßenverhältnissen. Wichtig sei, auch für Radfahrer, zu kontrollieren, dass die Reifen die vorgeschriebene Profiltiefe hätten.

Anlieger müssen Gehwege selbst reinigen

Wie die Stadt Haltern mitteilt, sind die Anlieger für die Reinigung von Gehwegen und gegebenenfalls der Fahrbahnen selbst verantwortlich. Dabei sei übrigens egal, ob das Laub von eigenen oder städtischen Bäumen und Sträuchern stamme, heißt es weiter. Die Verkehrssicherheit sollte stets gewährleistet werden, so die Stadt. Ausdrücklich betont die Stadt, dass das Laub nicht von dem eigenen Grundstück auf die Straße, den Gehweg oder den Rinnstein gefegt werden solle.

Das Straßenlaub sowie das Laub von privaten Grundstücken gehöre entweder in die Laubtonne oder könne am Wertstoffhof gegen eine geringe Gebühr entsorgt werden. Bei großen Laubmengen von Straßenbäumen könne der Fachbereich Technische Dienste das Laub abtransportieren, bezahlen müssen dies jedoch die Anwohner.

So kann man Laub nachhaltig nutzen

Laub ist aber nicht nur Abfall. Mit den Blättern können frostempfindliche Pflanzen im Garten, wie zum Beispiel Rosen, abgedeckt werden. Unter Bäumen und Sträuchern sollte das Laub im Garten liegen bleiben, um Igeln ein Winterquartier zu bereiten. Mit anderen organischen Abfällen gemischt, kann Laub auch gut auf den Kompost im Garten entsorgt werden.

Wohin mit dem Laub des Nachbarn? Wie Experten des Rechtsschutzversicherers ARAG erklären, ist das sogenannte Nachbarschaftsrecht nicht abschließend und kompakt in einem Gesetzestext mit bundesweiter Geltung geregelt. Es handele sich vielmehr um eine durch eine Vielzahl von Urteilen sowie landes- und bundesrechtlichen Regelungen geprägte Rechtsmaterie.
  • Für Bäume und Sträucher sieht das Nachbarschaftsrecht Grenzabstände vor. Diese Entfernungen dieser Abstände bestimmt jedes Bundesland selbst.
  • Sind die vorgegebenen Grenzabstände eingehalten, die Äste des Baums nicht beeinträchtigend rübergewachsen: und liegt auch kein extremer, die Grundstücksnutzung wesentlich beeinträchtigender Laubbefall vor? Dann werden Sie vor den Gerichten auch keinen Erfolg damit haben, das Entfernen oder Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern zu verlangen.
  • So hat das Landgericht Saarbrücken entschieden, dass es im Hinblick auf die positive Funktion der Bäume im Naturhaushalt und ihre „Wohlfahrtswirkung“ zumutbar ist, dass der Grundstückseigentümer Beeinträchtigungen durch Laubfall vom Nachbargrundstück hinnimmt. Als Konsequenz muss er also selbst das gefallene Laub beseitigen oder es auf seine Kosten beseitigen lassen (LG Saarbrücken, Az.: 11 S 363/86).
Lesen Sie jetzt