Was am Dienstag in Haltern wichtig ist: Mehr Touristen, Tempo-Chaos, Pfarrhaus-Bande

Haltern kompakt

Erst waren es 50 km/h, dann 70, dann wieder 50: In Lippramsdorf und in Hamm-Bossendorf gibt es nach Petitionen Tempo-Änderungen auf zwei Straßen. Und: Der Pfarrhaus-Prozess geht weiter.

17.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was am Dienstag in Haltern wichtig ist: Mehr Touristen, Tempo-Chaos, Pfarrhaus-Bande

Die Angeklagten im „Pfarrhaus-Prozess“ kurz vor dem Verhandlungs-Auftakt am Bochumer Landgericht.

Das sollten Sie wissen:


  • Wenn Peter Zahn seine blaue Sonnenbrille aufsetzt, verwandelt er sich in Marius Müller-Westernhagen. Am 30. November kommt er mit seiner Mariuzz-Show nach Haltern. Das erwartet die Besucher.




Das Wetter:

  • Heute wird es in Haltern wolkig, dazwischen zeigt sich aber die Sonne. Vor allem am Morgen und am Mittag besteht leichtes Regenrisiko. Es werden zwischen 18 und 10 Grad.


Das können Sie in Haltern und Umgebung unternehmen:

  • Der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) Haltern lädt zu einer Kulturwanderung ein, die am heutigen Dienstag (17. September) stattfindet. Treffpunkt ist dann um 8.45 Uhr der Bahnhof Haltern. Infos: Reiner Serwitzki, Tel. 5207, oder Ingeborg Lemloh, Tel. 10 65 29.


  • Zero Waste – Ein Leben ohne Müll? Der Vortrag findet heute in der Stadtbücherei, Lavesumer Str. 1g, um 19 Uhr statt.

Hier wird geblitzt:

Der Kreis Recklinghausen hat für den heutigen Dienstag (17. September) folgende Blitzerstandorte bekannt gegeben:

  • Zum Silverberg
  • Holtwicker Straße
  • Marler Straße
  • Hennewiger Weg
  • Münsterstraße

Weitere unangekündigte Messungen sind möglich.


So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Haltern aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Interaktiver Haushalt und Stellenplan 2020

Sanierung des Halterner Haushalts auf der Zielgeraden: „Wir haben es fast geschafft“