Die extreme Trockenheit vervielfacht die Gefahr von Bränden. Am 18. Juli musste die Feuerwehr innerhalb von 45 Minuten zwei Mal ausrücken.
Die extreme Trockenheit vervielfacht die Gefahr von Bränden. Am 18. Juli musste die Feuerwehr innerhalb von 45 Minuten zwei Mal ausrücken. (Archivfoto) © Benjamin Glöckner (A)
Sehr hohe Waldbrandgefahr

Wieder Einsatz der Halterner Feuerwehr: Brände in der Hohen Mark gelöscht

Auf staubtrockenen Böden entzündeten sich zwei weitere Feuer. So rückte die Wehr zur Weseler Straße und auch zur Granatstraße aus. 6500 Liter Löschwasser schossen durch die Schläuche.

Nach den beiden Bränden an der Wilhelm-Koch-Straße am Wochenende ging erneut Alarm bei der Feuerwehr ein. Am Montagabend brannte es in der Nähe des Pendlerparkplatzes an der Autobahn 43 am Annaberg sowie an der Granatstraße. 61 Feuerwehrkameraden rückten aus.

Dicke Einsatzanzüge stressen die Feuerwehrkameraden

Über die Autorin
Redakteurin
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.