Zahlreiche Verstöße: Polizei kontrollierte an der B58 in Haltern 47 Lkw

In der vergangenen Woche hat sich die Polizei an landesweiten Lkw-Kontrollen beteiligt. Alleine in Haltern haben die Beamten 47 Lkw und ihre Fahrer überprüft. Die Bilanz fällt nicht gut aus.
Die Polizei kontrollierte an der Weseler Straße (B58) viele Lkw - hier ein Archivfoto. © Kevin Kindel

Die Polizei hat in der vergangenen Woche im Rahmen der Aktion Roadpol „Operation Truck & Bus“ 47 Lkw an der B58/Weseler Straße angehalten. Auf Höhe der Wilhelm-Koch-Straße stellten die Beamten einige Verstöße fest.

Annette Achenbach, Pressesprecherin der Polizei, listete auf Anfrage auf: 16-mal wurde gegen die sogenannten Sozialvorschriften verstoßen. Dahinter verbergen sich vor allem Fahrer, die sich nicht an die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten gehalten haben. Alleine vier Fahrer waren nicht angeschnallt, ein Fahrer wurde mit dem Handy am Ohr während der Fahrt erwischt. In insgesamt neun Fällen war die Ladung nicht richtig gesichert – in einem Fall davon war das sogar Gefahrengut.

Kontrollen im gesamten Kreis und der Stadt Bottrop

Insgesamt hat die Polizei im Kreis Recklinghausen und der Stadt Bottrop 70 Lkw kontrolliert, bei 26 Fahrzeugen wurden Verstöße festgestellt. Außerdem wurden 27 Anzeigen geschrieben, weil die Fahrer gegen die Sozialvorschriften verstoßen haben.

Sieben Fahrer waren nicht angeschnallt. Zehn Lkw-Fahrern wurde die Weiterfahrt untersagt, weil die Ladung beispielsweise nicht richtig gesichert, der LKW überladen war oder technische Mängel festgestellt wurden.

Polizei will die Hauptursache für Lkw-Unfälle bekämpfen

Die Polizei kündigte zudem weitere Kontrollen an: „Wir werden weiterhin verstärkt Lkw und Busse überprüfen. Ziel der Kontrollen ist es, die Hauptursachen schwerer Lkw-Unfälle, wie fehlender Sicherheitsabstand, nicht angepasste Geschwindigkeit, Übermüdung nach Verstößen gegen Lenk- und Ruhezeiten sowie technische Mängel noch gezielter zu bekämpfen“, teilte die Polizei mit.