Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum ersten Mal bot das Ehepaar van Endern im Josefshaus Escape-Rooms an

Escape-Room

„Krimi“, „Der Spieler“ und „Von Sinnen“: In den Escape-Rooms im Josefshaus lösten die Teilnehmer am Wochenende knifflige Aufgaben, die Spürsinn erforderten.

07.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Zum ersten Mal bot das Ehepaar van Endern im Josefshaus Escape-Rooms an

Die Mitglieder der Familien Berse und Diekmann stecken die Köpfe zusammen, um die knifflige Aufgabe zu lösen. Erfinderen Tina van Endern (hinten) leitet das Spiel. © Jürgen Wolter

Auf dem Fußboden sind überall Spielkarten verteilt, auf den Fensterbänken und Tischen stehen Spielfiguren und Spielbretter: Die Familien Berse und Diekmann machten sich am Freitag als erste Gruppe im Escape-Room „Der Spieler“ auf die Suche nach einer lebenswichtigen Spielkarte.

Video
Escape Room im Josefshaus

Die kann nämlich einem imaginären Familienmitglied, das ein passionierter Spieler ist, das Leben retten. Innerhalb einer Stunde muss die Spielkarte gefunden sein.

Ausgedacht hatte sich diese Spieleexposition Tina van Endern, die zusammen mit ihrem Mann Walter und den Helfern Margret und Rainer Wittek sowie Dagmar und Jürgen Strang die drei Escape Rooms vorbereitet hatte.

Ihre Tochter hatte an einem Escape Room-Spiel teilgenommen. „Sie war so begeistert, dass ich selbst angefangen habe, Spielideen zu entwickeln“, so Tina van Endern. Normalerweise finden die Teilnehmer mit der Lösung einen Schlüssel, mit dem sie die Tür des verschlossenen Escape-Rooms öffnen können. „Darauf haben wir aber verzichtet“, so Tina van Endern. „Viele Teilnehmer wollten auch nicht eingeschlossen werden.“

33 Teams hatten sich angemeldet

Uli, Carmen und Maya Berse sowie Marco, Christiane, Jordis und Frida Diekmann bildeten ein Team. Insgesamt hatten sich 33 Mannschaften angemeldet. „Die Spiele waren schon kurz nach der Veröffentlichung alle ausgebucht“, so Tina van Endern.

„Wir spielen zuhause selbst gern Exit-Spiele“, verrät Carmen Berse. Auch im Halterner Kletterwald hat sie bereits bei einem Escape-Room mitgemacht. „Also war es klar, dass wir uns auch hier angemeldet haben“.

Relativ schnell arbeiten sich die Sieben (vier Erwachsene und drei Kinder) in ihre Aufgabe ein. Die Arbeitsteilung ist schnell gefunden, einer liest die Aufgaben vor, die anderen begeben sich auf Entdeckertour und versuchen, die Hinweise zur Lösung des Rätsels zu finden.

Insgesamt über 150 Teilnehmer hatten sich angemeldet. Der erste Escape-Room im Josefshaus am Wochenende war ein voller Erfolg. Ob es eine Wiederholung gibt, ist noch offen. „Darüber denken wir nach der Auswertung nach“, so Tina van Endern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt