Bernd Redemann, hier ein Archivbild, war Inhaber der Falken-Apotheke in der Weseler Straße. Nun musste seine Apotheke schließen.
Bernd Redemann, hier ein Archivbild, war Inhaber der Falken-Apotheke in der Weseler Straße. Nun musste seine Apotheke schließen. © Said Rezek
Falken-Apotheke

Zum Islam konvertierter Halterner muss seine Apotheke schließen

Zuletzt sorgte die Falken-Apotheke in Haltern nicht immer aus fachlichen Gründen für Aufsehen. In die Schlagzeilen geriet vor allem ihr Inhaber. Nun musste sie schließen.

Ein Rundgang durch die Falken-Apotheke hatte schon etwas Besonderes. Neben den üblichen Arzneimitteln, den Husten-Bonbons und Hautpflegeprodukten fanden Besucher auch immer wieder Hinweise auf den Islam. Bereits über dem Eingang hing ein Schild mit einer arabischen Kalligrafie, die übersetzt „Tretet ein in Frieden – Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen“ bedeutet.

Nicht im Insolvenzregister zu finden

Inhaber trug kein Kittel in der Apotheke

„Den Menschen den Islam nahe legen“

Präsent in den sozialen Medien

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.