Zwei Festnahmen nach Bränden am späten Freitagabend in Haltern am See

hzFeuerwehr

Innerhalb einer halben Stunde ist die Feuerwehr am Freitagabend zu gleich drei Brandeinsätzen nah beieinander ausgerückt. Die Polizei wurde eingeschaltet, zwei Personen wurden festgenommen.

Haltern

, 17.08.2019, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um 22.29 Uhr ging der erste Notruf am Freitagabend (16. August) bei der Halterner Feuerwehr ein. In den nächsten 30 Minuten folgten zwei weitere, alle im nördlichen Bereich der Halterner Innenstadt.

In allen drei Fällen standen Mülltonnen in Flammen, wie Frank Fiege von der Polizei-Leitstelle am Samstagmorgen erklärt: zweimal an der Lavesumer Straße und einmal an der Johannesstraße. „Sie sind vorsätzlich in Brand gesetzt worden“, stellt Fiege fest. Die Polizei nahm nach dem ersten Einsatz die Ermittlungen, verfolgte die Spur der Brände und nahm wenig später zwei Personen fest.

19-Jährige und 26-Jähriger bleiben vorerst im Gewahrsam

Eine 19-jährige Frau und ein 26-jähriger Mann, beide wohnhaft in Haltern am See, mussten die Nacht bei der Polizei verbringen. „Die Ermittlungen dauern an“, sagt Frank Fiege: „Dann wird entschieden, ob die beiden das Polizeigewahrsam verlassen dürfen.“

Die brennenden Mülltonnen hätten allerdings offensichtlich keine größere Gefahr für Anwohner dargestellt, berichtet Fiege: „Hätten die Mülltonnen direkt an Häusern gestanden, wäre das versuchte schwere Brandstiftung.“ Dann würde die Polizei nicht einmal erwägen, die Festgenommenen frei zu lassen. Auf welche Art und Weise die Mülltonnen angesteckt wurden, war in den Einsatzunterlagen am Samstag nicht ersichtlich.

Lesen Sie jetzt