Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwischen dem Kindergartenende und dem Beginn der Schulzeit klafft 2019 eine große Lücke

hzBetreuungslücke

2019 ist die Übergangsphase besonders lang: Da die Schule erst am 28. August beginnt, müssen Eltern den Übergang vom Kindergarten gut organisieren. Viele Eltern stellt das vor Probleme.

Haltern

, 21.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Zwischen dem Ende der Kindergartenzeit und dem Beginn der Schulzeit klafft Jahr für Jahr eine Lücke. 2019 ist sie besonders groß, denn die Sommerferien an den Schulen dauern bis zum 27. August, das Kindergartenjahr endet aber bereits am 31. Juli.

Viele Eltern stellt das vor Probleme, insbesondere, wenn beide Eltern berufstätig sind. Für alleinerziehende Elternteile stellt sich die Situation oft noch schwieriger dar. Manchmal hilft nur Urlaub nehmen oder sich krankschreiben lassen.

Elternverbände fordern deshalb politische Maßnahmen. „Bisher lässt die Politik die Kita-Eltern im Stich“, sagt beispielsweise Katja Wegner-Hens, Bundessprecherin der Kita-Eltern. Auch wenn der Betreuungsanspruch von Kindern gesetzlich geregelt sei, klafften in der Praxis weiterhin Lücken.

Neue Kindergartenkinder müssen sich eingewöhnen können

„Das Problem tritt jedes Jahr auf, 2019 ist die Lücke wegen des späten Ferienendes allerdings besonders groß“, sagt Anja Hardes, Leiterin des evangelischen Anne-Fank-Familienzentrums in Haltern. Eine Verlängerung der Betreuung der Vorschulkinder sei in ihrer Einrichtung allerdings nicht möglich, so Hardes. „Die neuen Kindergartenkinder kommen bereits zum 1. August, sie brauchen gerade in der Eingewöhnungsphase besondere Aufmerksamkeit und Betreuung, vor allem weil wir auch U-3 Betreuung anbieten“, so Hardes.

Eine Weiterbetreuung der Vorschulkinder in dieser Phase sei nicht zu leisten. Insgesamt nimmt der Anne-Frank Kindergarten für 2019/20 25 Kinder neu auf.

Von ihren Kolleginnen in der Kita seien einige aktuell auch persönlich von der Übergangslücke betroffen, so Hardes. „Nicht nur deshalb ist uns das Problem natürlich vertraut.“

Eine Pause vor Schulbeginn kann sinnvoll sein

Grundsätzlich hält sie aber eine Pause zwischen dem Ende der Kindergartenzeit und dem Beginn der Grundschulzeit für durchaus sinnvoll. „Auch wenn ich weiß, dass Eltern vieles organisieren müssen, finde ich es trotzdem gut, wenn der Übergang vom Kindergarten in die Schule nicht nahtlos geschieht, denn Schule ist schon etwas anderes als Kita“, so Hardes. „Eine Pause zwischen beiden Abschnitten kann den Kindern durchaus helfen, den Neuanfang besser zu bewältigen.“

Anmeldung in der OGS

Grundsätzlich ist es möglich, seine Kinder in der Übergangsphase schon in einer OGS-Betreuung anzumelden, sofern Eltern das möchten. Darauf verweist auch Cordula Borgsmüller von der Verbundleitung der katholischen Kindergärten in Haltern. „Unsere zehn Einrichtungen haben jeweils eine Partner-Kita“, so Borgsmüller. „Vom Ferienbeginn (diesmal am 15. Juli) bis zum 31. Juli, dem Ende des Kindergartenjahres, bieten wir Eltern so die Möglichkeit, ihre Kinder in einer unserer ‚Ferienkitas‘ betreuen zu lassen.“

Danach sei allerdings die Offene Ganztagsschule der Ansprechpartner, wenn Eltern eine weitere Betreuung organisieren möchten, so Borgsmüller. „Dafür sind dann nicht mehr die Kindergartenträger zuständig.“

Regelung hat sich bewährt

In den DRK-Kindergärten kann in Notfällen vom Ferienbeginn bis zum Ende des Kindergartenjahres (also 2019 vom 15. 7. bis zum 31. 7.) eine Ausweichbetreuung in einer anderen Einrichtung des Trägers organisiert werden. „Das gilt aber nur für besondere Härtefälle, denn ein Kindergarten kann nur eine begrenzte Anzahl zusätzlich aufnehmen“ sagt Michael Vaupel, Vorstandsvorsitzender des DRK Kreisverbandes Recklinghausen. „Ab dem 1. August wäre dann grundsätzlich die OGS zuständig.“

Auch für die städtischen Kindergärten in der Seestadt gilt eine Partnerschaftslösung in den ersten Ferienwochen. Danach ist die OGS in der Katharina-von-Bora-Schule während der entsprechenden Übergangszeit bis zum 28. August geöffnet. „Alle Kinder, die in einer OGS in Haltern angemeldet sind, können dort betreut werden“, sagt Georg Bockey, der Sprecher der Halterner Stadtverwaltung. „Das Problem taucht in jedem Jahr auf, die jetzige Regelung hat sich bereits in den Vorjahren bewährt. Die meisten Eltern planen frühzeitig, um eine für sie passende Lösung zu finden.“

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Kindergarten-Engpass

Wegen Baumängeln ist eine Kita-Notlösung im Jugendzentrum Trigon geplant

Der Abend endete mit verhaltenem Applaus, doch davor gab es eine Menge sehr wütende Worte. So geht es weiter mit dem lange verzögerten Kita-Neubau an der Lohausstraße in Haltern am See. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt