Anfangs droht das Chaos an der B70-Großbaustelle

hzA31 und B70

Ab Montag startet die Großbaustelle an der B70 mit der Sperrung beider Autobahnauffahrten. Thorsten Meyer vom Bauamt der Gemeinde bleibt trotz der drohenden Belastungen optimistisch.

Heek

, 01.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Ab Montag beginnt die Baustelle entlang der B70 mit der Sperrung der beiden Autobahnauffahrten und der Einfahrt zum Industriegebiet. Volle drei Monate bleibt Heek damit von der Autobahn abgeschnitten. Doch warum eigentlich so lange?

„Viele Leute werden sich fragen, was machen die hier?“, erwartet Thorsten Meyer vom Bauamt der Gemeinde, der mit der Planung der Baumaßnahme betraut ist. Denn eigentlich sah der Plan nur vor, zwei Ampelanlagen an den Zufahrten aufzustellen, aber ganz so einfach ist es nicht.

„Wenn man solche Knotenpunkte neu gestaltet, sind auch umfangreiche Tiefbaumaßnahmen nötig“, so Meyer. Mit der Aufstellung von zwei Ampelmasten sei es da nicht getan. Denn erstens würden neue Spuren für Rechts- und Linksabbieger eingerichtet, um den Verkehr zu entzerren. Und zweitens sei auch die Kabelversorgung für die Ampeln „hochkomplex“. Denn die Ampeln sollen über Steuersignale miteinander kommunizieren, um für einen optimalen Verkehrsfluss zu sorgen.

Provisorium „im Kuckuck“

Gesperrt werden auch die Zufahrt in das Industriegebiet Heek-West über die Benzstraße und der dortige Park&Ride-Platz. „Es macht Sinn, das ganze komplett zu entflechten“, meint Meyer. Die Zufahrt zum Industriegebiet erfolgt stattdessen über ein Provisorium „im Kuckuck“ 500 Meter weiter westlich.

„Dort haben wir einen kleinen Wirtschaftsweg, der nur für landwirtschaftlichen Verkehr und Radfahrer zugelassen war, so ertüchtigt, dass dort auch Schwerverkehr möglich ist.“ Mit den betroffenen Gewerbebetrieben habe die Gemeinde alles abgesprochen und kooperativ zusammengearbeitet.

Die Umleitung erfolgt im Norden über die Anschlussstellen Gronau (U37 und U66) und führt mitten durch den Nienborger Ortskern (Hauptstraße, Ochtruper Straße). Im Süden ist der Anschluss über die Anschlussstelle Ahaus/Legden (U35/U66) vorgesehen. Autofahrer können sich an den blauen Schildern der Bedarfsumleitung orientieren.

Anfangs droht das Chaos an der B70-Großbaustelle

Die Umleitungsstrecken im Norden und Süden der Gemeinde. © Gemeinde

Ob und wie stark die Umleitungsstrecken genutzt werden, sei aber schwierig vorauszusagen, so Meyer. „In Zeiten von Navigationsgeräten können Sie mit Schildern wenig ausrichten. Der Verkehr sucht sich seinen Weg.“

Mit einem monatelangen Chaos rechnet Meyer aber nicht: „Das Schwierigste sind die ersten drei Tage. Danach pendelt sich das langsam ein. Nach drei Wochen haben sich schon die Meisten daran gewöhnt und nach drei Monaten, muss man die Leute schon daran erinnern, dass dort mal eine Autobahnauffahrt war.“

Schwere Belastung durch Schwerlastverkehr

Mit erhöhter Belastung im innerörtlichem Verkehr müssen viele Heeker wohl dennoch eine Weile leben. Besonders der Schwerlastverkehr dürfte die Geduld mancher Anwohner auf die Probe stellen. Ihn einzuschränken sei aber kaum möglich, so Meyer. „Wie wollen Sie das sortieren und wie kontrollieren?“ Stattdessen gelte das Prinzip der Freizügigkeit. „Mann kann alle Seiten verstehen, aber es gibt keine zufriedenstellende Lösung“, sagt er im Bezug auf drohenden Anwohner-Ärger.

Der Verkehr auf der B70 ist in der ersten Bauphase nicht direkt betroffen, er wird zweispurig an der Baustelle vorbeigeführt. Doch im Herbst steht dort die Deckensanierung an. Mit einer zweiwöchigen Vollsperrung rechnet Meyer. Doch wann diese kommt, kann er noch nicht vorhersagen. „Das ist extrem schwierig bis unmöglich.“ Als grobe Planung stehe Ende September bis Anfang Oktober im Raum.

Angenehm wird diese Zeit für die Heeker Autofahrer sicher nicht. Kommt es dann zum Verkehrs-Infarkt? „Ich bleibe ruhig“, sagt Meyer. Denn der Zeitplan mit der Sperrung als Schlusspunkt der Baumaßnahme habe einen Vorteil. „Der größte Verkehrsstrom ist dann schon umgeleitet, sodass es nur noch einen kleinen Teil betrifft“, so der Ingenieur. „Hoffentlich.“

Lesen Sie jetzt