Beutezug mit präparierter Einkaufstasche misslingt

Heekerin vor Gericht

Mit einer präparierten Einkaufstasche wollte eine 24-jährige Heekerin unter anderem zwei Flaschen Champagner aus seinem Lebensmittelmarkt mitgehen lassen. Ein Fall fürs Amtsgericht.

Heek

, 01.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beutezug mit präparierter Einkaufstasche misslingt

Unter anderem zwei Flaschen Champagner wollte eine 24-jährige Frau aus Heek aus einem Verbrauchermarkt klauen. (Symbolbild) © DPA

Kosmetikartikel und zwei Flaschen Champagner im Gesamtwert von 156,04 Euro wollte eine 24-jährige Frau aus Heek im Juni dieses Jahres aus einem Lebensmittelmarkt in Ahaus mitnehmen – allerdings ohne zu bezahlen.

Die Frau legte die Waren zuerst in ihren Einkaufswagen und dann in eine präparierte Einkaufstasche. Das jedoch hatte ein Ladendetektiv beobachtet.

Die Heekerin musste sich am Dienstag im Amtsgericht in Ahaus wegen Diebstahls verantworten.

Gleich zu Beginn der Verhandlung legte die Frau ein Geständnis ab. „Ich habe die Sachen gestohlen.“ Ihre Begründung: „Ich hatte nicht genug Geld.“

Einkaufstasche vom Sperrmüll

Woher sie die präparierte Einkaufstasche hatte, wollte der Richter wissen. Die Antwort der Angeklagten: „Ich habe sie auf dem Sperrmüll gefunden.“ Sie gehe bei der Sperrmüllsammlung in Ahaus durch die Straßen und schaue, ob sie etwas gebrauchen könne. In diesem Fall sei es die Einkaufstasche gewesen.

Die Staatsanwältin forderte eine Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen zu je 30 Euro, insgesamt 1500 Euro. Der Richter folgte in seinem Urteil dem von der Staatsanwältin geforderten Strafmaß. Die Heekerin zeigte sich reumütig. „Es kommt nicht wieder vor.“

Lesen Sie jetzt