Die Bauhof-Mitarbeiter Jörg Oelpmann (vorn) und Felix Gellenbeck beim Zuschneiden der Grobspanplatte im Alten Gasthaus Alfert. In der oberen Etage entsteht eine temporäre Flüchtlingsunterkunft.
Die Bauhof-Mitarbeiter Jörg Oelpmann (vorn) und Felix Gellenbeck beim Zuschneiden der Grobspanplatte im Alten Gasthaus Alfert. In der oberen Etage entsteht eine temporäre Flüchtlingsunterkunft. © Till Goerke
Wohnen in Heek

Flüchtlingsunterkünfte: Bauhof-Mitarbeiter haben besonderen Ansporn

Auch Heek nimmt Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine auf. Ein Ende ist nicht absehbar. Darum wird an mehreren Stellen Wohnraum hergerichtet. Und dabei ginge ohne die Hilfe des Bauhofes wenig.

Es ist laut, die Kreissäge rotiert und frisst sich durch die Grobspanplatte. Sägespäne fliegen, angenehmer Duft von Holz liegt in der Luft. Dann geht alles ganz schnell. Ein paar geübte Griffe – und die Platte ist an der Wand montiert. Nicht irgendwo, sondern an einem Ort, der einmal eine „Zuflucht“ werden soll.

81 Kriegsflüchtlinge aktuell in Heek

11 Zimmer kommen dazu

Ohne den Bauhof ginge wenig

„Es ist schon etwas Besonderes“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.