Bemerkenswerte Zahlen und Fakten: Die Bürgerstiftung Heek-Nienborg setzt ein Ausrufezeichen

hzHeimatpflege

So lange gibt es die Bürgerstiftung Heek-Nienborg noch nicht. Und dennoch sind die bisher erreichten Ziele beachtlich. Doch trotz der Erfolge ist die Stiftung auf (weitere) Hilfe angewiesen.

Heek

, 20.10.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der 30. Januar 2018 war für die Bürgerstiftung Heek-Nienborg ein besonderer Tag. Denn an jenem Tag wurde die Stiftung aus der Taufe gehoben. 42 Gründer stattete die Stiftung mit einem Startkapital von 100.790 Euro aus. 790 Euro mehr, als für eine Stiftungsgründung notwendig sind.

Am 12. April 2018 fand die offizielle Gründungsfeier samt Urkundenüberreichung durch Regierungspräsidentin Dorothee Feller statt. Gut anderthalb Jahre sind seitdem ins Land gezogen, in denen die Bürgerstiftung zahlreiche Projekte realisierte. Zeit also, eine Zwischenbilanz zu ziehen.

Der Vorstand lud zum ersten Stifterforum ein

Darum hatte der Vorstand der Bürgerstiftung jüngst zur ersten Versammlung, dem Stifterforum, eingeladen. Mehr als 30 Stifter folgten dieser Einladung. Dabei standen vor allem die Aktivitäten, Entwicklungen und das Zahlenwerk im Mittelpunkt. Darüber berichteten Arnold Terliesner und Burkhard Gebker aus dem Vorstand.

Dabei hob Arnold Terliesner die erfolgreichen Projekte „Sterntaler zu Weihnachten“ und „Rollfiets“ hervor. Mit dem Projektes „Sterntaler zu Weihnachten“ konnten Heeker Bürger bedürftigen Menschen aus der Gemeinde anonym zum heiligen Fest ein Geschenk machen.

„Rollfiets“ sind ganz spezielle Fahrräder

Und durch das Projekt „Rollfiets“ wird Menschen, die nicht mehr Radfahren können, die Möglichkeit gegeben, beispielsweise an Radtouren teilzunehmen und so ihren Aktionsradius zu vergrößern. Denn „Rollfiets“ sind Rollstuhlfahrräder, also Fahrräder vor denen ein Rollstuhl montiert ist.

Bemerkenswerte Zahlen und Fakten: Die Bürgerstiftung Heek-Nienborg setzt ein Ausrufezeichen

Regierungspräsidentin Dorothee Feller übergibt die Anerkennungsurkunde für die Bürgerstiftung Bürger für Bürger Heek/Nienborg. Das war ein großer Tag für die Stiftung am 12. April 2018. © Christiane Nitsche

Nicht zu vergessen die 12.500 Quadratmeter große Blühwiese am Radweg zwischen Kämpensiedlung und Gewerbegebiet West. In Zeiten des Populationsrückganges vieler Insektenarten ein wichtiger Beitrag zum Schutz des hiesigen Ökosystems. Es war zwar mit Blick auf die Auswahl des Saatguts noch nicht alles ausgefeilt, aber ein erster Schritt. „Wir probieren da einfach noch aus“, sagte der Vorsitzende Walter Sosul bereits im August.

Das Zahlenwerk der Bürgerstiftung überzeugt

Darüber hinaus setzte die Bürgerstiftung viele weitere Projekte um, unterstützte auf finanziellem Wege wohltätige, lokale Einrichtungen und begann damit, Medienpräsenz zu entwickeln. Mittlerweile nennt die Stiftung eine Homepage sowie einen Twitter- und Facebook-Account ihr Eigen.

Selbstverständlich ging es auch um Zahlen. Ganz konkrete Zahlen. So beläuft sich das Stiftungsvermögen auf 100.810 Euro. Die Bilanzsumme beträgt 146.930,29 Euro und das Jahresergebnis 46.120,29 Euro. Zahlen, die sich sehen lassen können.

Jeder Bürger kann sich in der Bürgerstiftung engagieren

Nicht nur wegen der Verkündung dieser positiven Zahlen fand Arnold Terliesner lobende Worte. „Die Gründungsstifter fühlten sich gut informiert, wir haben eine Menge an Zusagen für Unterstützungsleistungen aufgenommen und einige neue Projekt-Ideen sowie positive Kritik mitnehmen können. Was will man mehr?“

Übrigens: Die Bürgerstiftung ist auf Spenden, ehrenamtliche Helfer und Projekt-Ideen angewiesen. Jeder Heeker Bürger kann sich einbringen. Die Kontaktaufnahme kann über den Vorstand, die sozialen Medien oder die Internetseite der Bürgerstiftung erfolgen.

Lesen Sie jetzt