Hildegard und Alfons Blömer halten auch nach 50 Jahren Ehe fest zusammen

hzGoldhochzeit

Landjugendfeier, Bauernhochzeit, fünf Kinder sowie elf Enkelkinder – Hildegard (73) und Alfons Blömer (83) verbindet vieles miteinander. Da kommen 50 Ehejahre auch nicht von ungefähr.

Heek

, 26.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hildegard (73/geb. Doedt) und Alfons Blömer (83) können am 26. Mai einen Tag zelebrieren, den nun wahrlich nicht jedes Ehepaar erlebt. Die Goldhochzeit. Denn die beiden Averbecker können auf 50 gemeinsame Ehejahre zurückschauen. Und wer denkt, die Beiden hätten jetzt keine gemeinsamen Träume und Ziele mehr, der irrt.

Wie es sich für waschechte Averbecker gehört, haben sich Hildegard und Alfons Blömer auf einer Landjugendfeier kennengelernt. Aus verliebt sein wurde Liebe, die 1970 in der Ludgeruskirche in Heek mit einer Trauung auch ganz offiziell besiegelt wurde. Übrigens, so viel verrät Hildegard Blömer, sei der Antrag ihres Mannes sehr romantisch gewesen.

Die Blömers feiern eine stilechte Hochzeit

Gefeiert wurde die Eheschließung natürlich ebenfalls stilecht. Eine klassische Bauernhochzeit mit vielen Bräuchen, Gästen und in rustikaler Umgebung stand auf dem Programm. Gefeiert wurde auf jenem Hof in Averbeck, auf dem das Ehepaar noch heute lebt. Über das Geheimnis ihrer Ehe sprechen die Blömers nicht. Denn dann wäre es ja auch kein Geheimnis mehr, sagen sie.

Jetzt lesen

Dass Hildegard und Alfons Blömer nach 50 Jahren Ehe noch gerne die Zeit miteinander verbringen, zeigt sich nicht nur an den zahlreichen gemeinsamen Radtouren. Eine Weltreise hätten sie zwar nicht mehr vor, doch „ein paar Tage in den Bergen oder am Wasser“ seien dann schon interessant. Und natürlich sorgen auch die fünf Kinder sowie elf Enkelkinder für jede Menge Abwechslung.

Davon ab sorgt bei Hildegard Blömer einmal im Monat der Kaffeeklatsch der Großnachbarschaft und bei Alfons Blömer das Doppelkopfspielen und die regelmäßigen Stammtischtreffen für Unterhaltung. Es müsse eben nicht immer alles zusammen gemacht werden. Wichtig sei, dass man wisse, wo man hingehört.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt