Siegertaube beweist «Heimatliebe»

Willi Pieper siegt beim vierten Preisflug der RV Dinkel / Auflassort zurückverlegt

22.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Heek/Asbeck Der vierte Preisflug der Reisevereinigung Dinkel sollte eigentlich ab Nennig starten. Doch die Witterungsverhältnisse waren dort am Samstagmorgen derart ungünstig, dass die Flugleitung beschloss, die Brieftauben bis nach Trier zurückzufahren. Dort machten sich um 15.05 Uhr 1507 Brieftauben auf den Rückflug von 260 Kilometern. Die schnellste von ihnen landete um 17.59 Uhr im Schlag von Willi Pieper, «Heimatliebe Nienborg». Platz zwei und fünf gingen an Walter Büscher, «Vereinte Freunde Heek», Platz drei an Heinrich Elsbernd, Platz neun und zehn an Hermann Wolter (beide «Immertreu Heek»), Platz vier an Heinz Frermann, «Auf zur Vechte Schöppingen», Platz sechs, sieben und acht an Ludger Schabbing (Dinkelbote Heek). Auf Platz zwölf kam die schnellste Taube von «Auf zur Heimat Asbeck» von Walter Niehues. Die letzte Preistaube kehrte um 18.15 Uhr bei Josef Pech, «Auf zur Vechte Schöppingen», zurück. Von den 503 Preisen gingen an «Immertreu Heek» 180, an «Vereinte Freunde Heek» 33, an «Dinkelbote Heek» 58, an «Heimatliebe Nienborg» 102, an «Auf zur Vechte Schöppingen» 69 und an «Auf zur Heimat Asbeck» 61. Die RV-Meisterschaft wird mit 16 Preisen und 3644 Kilometern von Walter Niehues, «Auf zur Heimat Asbeck», angeführt, gefolgt von Franz Benölken, «Vereinte Freunde Heek». Der nächste Preisflug am Samstag, 26. Mai, ab Metz (335 Kilometer) wird als Bronzemedaillenflug gewertet. Einsetzen: Freitag, 25. Mai, 19 bis 20.30 Uhr, Einsatzstelle «Stroot» in Heek.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgerstiftung Heek-Nienborg

So clever kombiniert die Bürgerstiftung Blütenpracht, Naturschutz und ein paar Einkünfte