Klare Kante: Sparsamkeit kann ein Spiel mit dem Feuer sein

hzKommentar

Immer mehr Elektroautos sind im Kreis und Heek unterwegs. Doch die Fahrzeuge bergen Gefahren, vor allem für die Feuerwehr. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Redakteur Till Goerke.

Heek

, 22.09.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Klimaschutz hier, Klimaschutz da. Fast schon inflationär wird dieser Begriff verwendet. Ich streite nicht ab, dass dieses Thema sehr wichtig ist, aber nicht alles, was damit einhergeht, bringt nur Vorteile mit sich. Bestes Beispiel sind dafür Elektroautos.

Jetzt lesen

Denn während nicht wenige voll des Lobes sind, dass immer mehr Benziner von den Straßen verschwinden, stellen brennende E-Autos die Feuerwehr vor ein Problem. Erst recht, wenn wie in Heek die passende Ausrüstung fehlt.

Wurde die Problematik bisher nicht erkannt?

Zum effektivem Löschen braucht es einen Spezialcontainer, der geflutet und in dem das Auto versenkt werden kann. Und obwohl im Kreis immer mehr E-Autos zugelassen werden: Angeschafft wurde so ein Container bisher nicht. Okay, so ein Container ist auch nicht im aktuellen Brandschutzbedarfsplan vorgesehen, doch sinnvoll wäre es. Aktuell muss sich die Heeker Feuerwehr nämlich auf die Kollegen aus Ahaus verlassen. Doch klappt das wirklich immer? Eine beunruhigende Abhängigkeit.

Jetzt lesen

Vielleicht haben Lokalpolitik und Verwaltung bisher nicht realisiert, wie brenzlig die Sache so werden kann. Aber Fakt ist: In vielen Bereichen wird Geld investiert, doch an so einer essentielle Stelle (bisher) nicht. Für mich nicht nachvollziehbar.

Jetzt lesen

Bleibt zu hoffen, dass der neu zusammengesetzte Rat das Heft in die Hand nimmt und die Sache auf den Weg bringt. Klar, günstig ist so eine Anschaffung nicht, aber ganz sicher eine nachhaltige Investition.

Lesen Sie jetzt

Es hatte sich angekündigt, jetzt ist es soweit. Wegen der Erschließung der Ex-Hülsta-Fläche wird der Bereich Stroot/K45 vollgesperrt. Das hat nicht nur für den Busverkehr Konsequenzen. Von Till Goerke

Lesen Sie jetzt