Etliche Triumphe und große Trainer: Als beim SV Heek noch Tischtennis gespielt wurde

hzReihe 100 Jahre SV Heek

Im fünften Teil der Reihe „100 Jahre SV Heek“ dreht sich alles um den Tischtennissport. Jene Abteilung des Vereins, die einst viele Jahrzehnte erfolgreich war. Ehe das unerwartete Ende kam.

von Helmut Schwietering

Heek

, 17.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Fußball ist in und beim SV Heek derzeit ein Riesenthema. Die erste Mannschaft grüßt von der Tabellenspitze der Kreisliga A und die Spiele locken so viele Zuschauer wie lange nich mehr. Doch der SV Heek war mal viel mehr als ein Fußballverein. Ab den 70er-Jahren war vor allem die Tischtennis-Abteilung sehr erfolgreich.

Und fragt man Franz-Josef Schlickmann heute nach diesem Jahrzehnt, dann weißt er sofort, worauf der Fragensteller hinaus will. Denn es war 1974 als Franz-Josef Schlickmann, Heinz-Theo Lammers und H. Klümper als Hobbyspieler einfach mal die Tischtennis-Abteilung des SV Heek gründeten.

Die Tischtennis-Abteilung wuchs rasch

Eine Abteilung, die rasch wuchs. Bereits in der Saison 1975 hatte die Abteilung knapp 50 aktive Mitglieder. Die Sache sprach sich in der Gemeinde schnell herum, sodass sich bald auch Kinder und Jugendliche für die Sportart an der Platte (damals noch mit Zelluloid-Ball gespielt) begeisterten und dem Verein beitraten.

Jetzt lesen

Trainiert und gespielt wurde in der Sporthalle der Grundschule Heek am Heilgenkamp. Trainer der Mannschaften waren Jürgen Langner, Hans-Georg Rosing und Gregor Schwaning. Während Franz-Josef Schlickmann von 1974 bis 1983 die Leitung des Vereins übernahm. Ihm folgte von 1983 bis 1988 Bernd Bröcker, bevor Schlickmann sich ab 1988 abermals verpflichtete.

Deutscher Meister war Trainer beim SV Heek

Bereits 1975 nahmen die Heeker an Meisterschaftsspielen in der 3. Kreisklasse teil. Trainer Jürgen Langer (ab 1977) war übrigens selbst einst ein erfolgreicher Profi-Tischtennis-Spieler. Mit dem TTV Metelen spielte er in der TT-Bundesliga und wurde zugleich Deutscher Meister.

Etliche Triumphe und große Trainer: Als beim SV Heek noch Tischtennis gespielt wurde

Schnell begeisterten sich nach der Gründung der Abteilung auch Kinder und Jugendliche für den Sport an der Platte. © Schneider

Dieser Erfahrungsschatz zahlte sich für die Abteilung der SV Heek aus. Denn 1978 marschierte die Schülermannschaft ohne Punktverlust zum Kreismeistertitel. Die Siegesserie wurde mit dem Pokalsieg in der TT-Staffel Borken/Coesfeld im darauffolgenden Jahr fortgeführt.

Claudia Gausling spielte einst sehr erfolgreich auf

Und auch die 80er-Jahre waren von vielen Erfolgen gekrönt. 1980 bis 1982 stieg die Seniorenmannschaft drei Mal hintereinander auf und schaffte es so in die 1. Kreisklasse. Mit Claudia Gausling war auch eine Heeker Tischtennisspielern äußerst erfolgreich. Sie qualifizierte sich 1981 für die Westdeutschen Meisterschaften und wurde mit ihrem Bezirk Vizemeisterin der Schülerinnen. Im gleichen Jahr siegte sie auch bei der Euregio-TT-Meisterschaft der Schüler.

Jetzt lesen

Auch Anfang der 90er war die Abteilung erst noch erfolgreich, doch langsam aber sicher ging es bergab. 1999 musste der aktuelle Spielbetrieb eingestellt werden, da kaum noch Spieler am aktiven Leistungs-Spielbetrieb teilnehmen wollten. Nur die erste Seniorenmannschaft blieb noch aktiv. Dennoch war praktisch bereits zu diesem Zeitpunkt das Ende des Tischtennissports in Heek besiegelt.

2007 wurde dann die Abteilung beim SV Heek aufgelöst. Es war das Ende einer langen Erfolgsgeschichte, die ohne den unermüdlichen Einsatz der Verantwortlichen und Franz Josef Schlickmann niemals möglich gewesen wäre.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt