Wie Heeker das Bienensterben bekämpfen können

hzBienenschutz in Heek

Herbert Moritz (Nabu) steckt viel Zeit in den Natur- sowie Artenschutz und betreibt Aufklärung. Im Experteninterview spricht er über das Bienensterben – und wie jeder etwas dagegen tun kann.

Heek

, 26.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zusammenhänge in der Natur erkennen, für die Problematik durch den menschlichen Einfluss auf diese sensibilisieren und die Menschen aufklären, wie jeder etwas für den Natur- und Artenschutz tun kann – dieser Aufgabe geht Herbert Moritz aus Heek mit großer Leidenschaft nach. Seit vielen Jahren. Wildbienen liegen ihm dabei besonders am Herzen.

Herr Moritz, man hört ja immer wieder vom akuten Bienensterben. Ist das etwas dramatisiert oder ist die Sache wirklich ernst?
Also ein Insektensterben haben wir vor allem bei den Insekten, die keiner so wirklich wahrnimmt, wie zum Beispiel bei den Wildbienen und Käfern. Aber die normalen Bienen, die unsere heimischen Imker halten, nimmt man wahr, weil sie durch die Imker besonders gezüchtet und gut gepflegt, gehalten werden. Aber selbst da kommt es manchmal zu Ausfällen, zum Beispiel durch die Varroa-Milbe oder durch den fahrlässigen Einsatz bestimmter Pflanzenschutzmittel.

Jetzt lesen

Einige Mittel wurden mittlerweile verboten, aber das reicht noch nicht. Hier sind aktuell vor allem Neonikotinoide (hochwirksame Insektizide – d. Red.) im Einsatz. Leider werden immer wieder neue Mittel produziert, deren wahre Toxizität mit ihren negativen Begleiterscheinungen auf das ganze Ökosystem erst viel später festgestellt werden. Das ist natürlich krass, weil dessen Einsatz viele Organismen trifft. Also ja, Bienen sind wie praktisch alle Insekten auf vielfältige Weise bedroht.

Also ist generell der Einsatz von Insektiziden die größte Gefahr für Bienen?

Ja, hier im Kreis Borken mit den agrarisch besonders intensiv genutzten Bereichen auf jeden Fall. Aber man darf auch den Mangel an Nahrung nicht vergessen, also fehlende Blühflächen und Blühpflanzen an allen Straßen und Wegen. Für die Nutztiere und Biogasanlagen wird großflächig Mais als Futtermittel angebaut ohne Nutzen für die Insekten.

Jetzt lesen

Das bringt den Bienen und anderen Insekten herzlich wenig, letztendlich fehlen generell einfach Nahrungsquellen für die Insekten. In den Wohngebieten der Kommunen fällt besonders die starke Zunahme steriler „Steingärten“ auf, in denen sind keine Blühpflanzen mehr zu finden.

Was kann ich also Privatperson machen, um Bienen etwas Gutes zu tun? Möglichst viele Blumen auf meinem Grundstück haben?

Genau, und auf „sterile“ Steingärten verzichten. Man muss das einfach nur wollen. Das ist ja nichts Kompliziertes oder Aufwendiges. Es gibt hier ja sogar bei der Gemeinde Heek kostenloses Saatgut zum Abholen. Einfach mal im Rasen eine kleine Fläche Blumensaatgut aussähen. Das hilft enorm und bewährt sich sofort.

Wie Heeker das Bienensterben bekämpfen können

Die Bienen beim Ein- und Ausflug am Bienenstock in der Dorfimkerei Heek © Markus Gehring

Sie würden also jedem Heeker, der die Möglichkeit hat, dazu raten, sich das kostenlose Saatgut bei der Gemeinde abzuholen und mal auszuprobieren?

Ja, unbedingt. Hier in Heek gibt es viele unbebaute Grundstücke, die kann man doch ohne Probleme mit Blühpflanzen als Nahrungsquelle für unsere heimischen Insekten und auch Vögel begrünen. Das habe ich bei uns in der Straße auch gemacht. Das sind jetzt vier Grundstücke im zweiten Jahr. Man muss natürlich testen, welches Saatgut bei den trockenen Sommern am besten passt, aber das sind eben Erfahrungswerte. Meistens setzen sich Sonnenblumen aber durch.

Jetzt lesen

Blühendes hilft nicht nur Bienen und Insekten, sondern sieht auch noch schön aus, ist also ein Mehrwert für die Gemeinde. Die Grundstücke müssen doch nicht einfach so brach rumliegen. Wenn es keine Insekten und keine Blühpflanzen mit ihren Samen mehr in unserer Kulturlandschaft gibt, bedeutet das auch, dass unsere heimischen Vogelarten keine Nahrung mehr finden und auch deren Bestände immer weiter zurückgehen.

Wie Heeker das Bienensterben bekämpfen können

Blühwiese statt Steinwüste im Vorgarten – auch das würde den Bienen und Insekten helfen. © Markus Gehring

Also ist so eine große Blühwiese, wie sie die Bürgerstiftung angelegt hat, genau der richtige Weg aus ökologischer Sicht?

Das ist sehr gut. Eine tolle Aktion. Noch mehr solcher Flächen wären wünschenswert. Dabei kann ja jeder Einzelne ein bisschen mithelfen. Und darum geht es ja: Gemeinsam etwas tun. Wichtig ist, dass die Menschen für diese Thematik sensibilisiert werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Aktion „abfallfreier Parkplatz“
Für den dauerhaft zugemüllten Parkplatz an der B70 ist keine effektive Lösung in Sicht