Zwei Kilo Amphetamine Drogentüte aus Ahle gibt weiter Rätsel auf

Redakteur
Die gefundene Papiertüte voll mit Drogen in Ahle gibt weiter Rätsel auf.
Die gefundene Papiertüte voll mit Drogen in Ahle gibt weiter Rätsel auf. © Montage: Till Goerke
Lesezeit

Es war schon alles andere als ein alltäglicher Fund, den ein Hund am 6. November in den Morgenstunden in der Bauerschaft Ahle machte. Diesen brachte der Vierbeiner seinem Frauchen mit auf den heimischen Hof.

Gefunden hatte der Hund eine Papiertüte eines örtlichen Verbrauchermarktes, in der sich nach Polizeiangaben zwei Kilo brutto Amphetamine befanden. Der Straßenverkaufswert beträgt mehrere Tausend Euro.

Hof an der Kreisstraße 45

Zwei Wochen lang behielt die Polizei den Fund wegen laufender Ermittlungen unter Verschluss. Dann folgte der Gang an die Öffentlichkeit. Die Hoffnung: Vielleicht gibt es Zeugen, die Angaben zu dem mysteriösen Fund machen können.

Ort des Geschehens war ein Hof an der Kreisstraße 45 unweit der A 31. Wie lange die Tüte dort schon stand, ehe der Hund sie fand, ist unklar. Und auch sonst gibt die Drogentüte weiter Rätsel auf.

Keine Zeugenhinweise

Nach wie vor sind die Hintergründe unklar. Das ergibt eine Nachfrage der Redaktion bei der Polizei. Geplatzter Deal oder Übergabe? Eine Verwechslung der Adresse? Im Dorf gibt es die wildesten Gerüchte. Nur Antworten eben (noch) keine.

Auch der Zeugenaufruf hat noch nichts ergeben. „Es sind keine Hinweise eingegangen“, so Polizei-Sprecher Frank Rentmeister. Hinweise können nach wie vor an das Kriminalkommissariat in Ahaus, Tel. (02561)9260, gerichtet werden.