Sieglos-Serie geht weiter SV Herbern II schwächt sich selbst: „Gefühlt am Tiefpunkt“

Freier Mitarbeiter KURS-Team
Lars Overs vom SV Herbern II setzt sich in einem Zweikampf gegen seinen Gegenspieler durch.
Lars Overs und der SV Herbern II haben erneut keine Punkte eingefahren. © Johanna Wiening
Lesezeit

Auch im vorletzten Spiel vor der Winterpause hat Fußball-A-Ligist SV Herbern II nicht zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der Trend der vergangenen Wochen spricht gegen die Mannschaft von Daniel Heitmann. Gegen Saxonia Münster sahen die Zuschauer ein Spiel auf niedrigem Niveau.

Kreisliga A2 Münster
TuS Saxonia Münster – SV Herbern II 3:1 (1:0)

„In der ersten Halbzeit haben sich die beiden Mannschaften weitgehend neutralisiert“, so Herberns Trainer Heitmann. „Es gab wenig Spielfluss und es war insgesamt ein schwaches Spiel.“ In dem der TuS aber kurz vor der Pause einen Eckstoß nutzte, um 1:0 in Führung zu gehen (44.).

Sport TV

„Wir haben uns dann in der Pause viel vorgenommen“, schildert Heitmann seine Halbzeitansprache. „Aber aus dem Spiel heraus ging weiter wenig.“ Passend dazu die Entstehung des Ausgleichstreffers: Ein abgefälschter Ball flog genau in den Lauf von Tom-Louis Brinkmann, der zum 1:1 traf (56.).

Fast im Gegenzug aber der erneute Rückstand für die Herberner. „Wir haben da einfach schlecht verteidigt“, so Heitmanns Erklärung für das 2:1 durch Boubacar Sidi Diallo (57.), der auch schon das 1:0 vorgelegt hatte.

SV Herbern mit neun gegen elf

„Wir lagen dann zurück, aber eigentlich war noch massig Zeit“, erzählt Heitmann. Doch diese Zeit nutzte sein Team zunächst schon in voller Mannschaftsstärke nicht, und musste dann auch noch personelle Verluste hinnehmen. „Zuerst sieht Robin Krysiak für ein taktisches Foul an der Mittellinie Rot. Er hält seinen Gegenspieler an der Schulter, aber für den Schiedsrichter war die Hand im Gesicht.“

Nach diesem ersten Platzverweis (79.) sah Keeper Timo Zurloh wegen Meckerns Gelb, nur kurze Zeit später forderte er eine Karte für einen Gegenspieler und flog vom Platz (81.). „Mit neun gegen elf war es dann nochmal schwieriger“, so Heitmann.

Der SVH kassierte in der 89. Minute noch das 1:3 aus seiner Sicht und ist nun seit sieben Spielen sieglos. „Nach der letzten Woche dachte ich, dass es aufwärts geht. Aber das hier fühlt sich wie der Tiefpunkt an. Aber wir wollen versuchen positiv zu bleiben“, blickt Daniel Heitmann voraus.

SVH: Zurloh – Heitplatz, Neuhaus (82. M. Krampe), Tüns, Paschedag, Brinkmann, K. Höring (56. Krysiak), Kortendick, Schäfer (65. Bolland), Mangold (65. Selhorst), Overs

Tore: 1:0 Diallo (44.), 1:1 Brinkmann (56.), 2:1 Diallo (57.), 3:1 Winkel (89.)

Rote Karte: Krysiak (79., grobes Foulspiel)

Gelb-Rote Karte: Zurloh (81., Unsportlichkeit)