Bürgerschützen freuen sich auf ihr Jubiläum - und zahlen gerne mehr Gebühren

Bürgerschützen

Bei der Jahreshauptversammlung blickte der Bürgerschützenverein auf das vergangene Jahr zurück. Im Hinblick auf das Vereinsjubiläum in vier Jahren muss der Mitgliedsbeitrag angehoben werden.

Herbern

, 27.11.2018, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der neu gewählte Vorstand freute sich über die gut besuchte Jahreshauptversammlung.

Der neu gewählte Vorstand freute sich über die gut besuchte Jahreshauptversammlung. © Claudia Hurek

Karsten Nägeler, der Vorsitzende des Bürgerschützenvereins, konnte 68 von aktuell 529 Mitgliedern auf der alljährlichen Generalversammlung in der Antica Fattoria begrüßen.

Gleich zu Beginn bemerkte Nägeler im Rückblick auf sein erstes Jahr als Vorsitzender mit einem Augenzwinkern: „Jetzt weiß ich erst, wie viel Arbeit das wirklich ist.“ Vor der Tagesordnung gedachten die Mitglieder in einer Schweigeminute den Verstorbenen des Vereins.

Viele helfende Hände bei Aktionen

Der Bericht des Vorstandes zeigte wieder einmal, dass der Verein stolz auf seine Mitglieder sein kann. Bei vielen Aktionen, die helfende Hände benötigen, „muss man gar nicht erst groß telefonieren“. Getreu dem Motto: „Fragt nicht, was euer Verein für euch tun kann, sondern, was ihr für den Verein tun könnt.“

So musste in diesem Jahr der Zaun rund um die Vogelstange erneuert werden; die Firma Angelkort rückte dem Eichenprozessionsspinner zu Leibe und viele weitere Aktivitäten waren von Nöten, um den Platz in Ordnung zu bringen.

Neue Bänke für mehr Qualität beim Schützenfest

Zehn neue Bänke erhöhten deutlich die „Sitzqualität“ während des Schützenfestes. Im nächsten Jahr sollen noch neun weitere Bänke hinzukommen.

„Wir hatten in diesem Jahr ein großartiges Schützenfest, das freitags von gut 1200 Gästen, mit denen vor allem der Festwirt nicht gerechnet hatte, besucht worden ist“, so Nägeler. „Damit die Organisation auf dem Bierwagen im nächsten Jahr besser klappt, stockt der Festwirt ordentlich auf, sodass niemand lange auf sein Bier warten muss.“

Beitrag für Mitglieder steigt um 5 Euro

Nach den Berichten der einzelnen Abteilungen verlas Frank Scheiter den Kassenbericht. Der Verein ist gut aufgestellt, muss aber im Hinblick auf das in vier Jahren anstehende Jubiläum den seit zwölf Jahren gleichgebliebenen Beitrag erhöhen.

Für Mitglieder ab 21 Jahren erhöht sich der Beitrag von 25 auf 30 Euro, für Mitglieder unter 21 Jahren von 18 auf 20 Euro. Die Kassenprüfer stellten eine ordnungsgemäße Kassenführung fest, der Vorstand wird einstimmig entlastet.

Mitglied: „Das tut keinem weh“

„Das tut keinem weh und hilft uns als Verein ungemein“, so Robert Temmann, der die Erhöhung vorgeschlagen hatte. Sie wurde einstimmig angenommen. Die anstehenden Wahlen waren ziemlich schnell abgehandelt.

Dem Vorsitzenden Karsten Nägeler sprachen die Mitglieder für ein weiteres Jahr das Vertrauen aus, ebenso dem Hauptkassierer Frank Scheiter. Tobias Temmann bleibt für weitere zwei Jahre Schriftführer. Beisitzer Arthur Tönning scheidet aus, für ihn werden Marco Hüsing und Thomas Schütte als neue Beisitzer gewählt, die sich um den Internetauftritt sowie das Archiv kümmern. Als Beisitzer wiedergewählt sind Martin Backhove, Thomas Kersting sowie Bernd Friese.

Fahnengarde sucht noch neue Mitglieder

Auch innerhalb des Offizierskorps gab es einige Neuformierungen. Klaus Feldkemper übernimmt das Amt des Generaloberst von Detlef Bomholt, Heiko Mönster ist nun Oberst, Andree Klaes Hauptmann und Tobias Tyburzy Spieß/Hauptfeldwebel.

Für die Fahnengarde sucht Kommandeurin Ivonne Schroer noch neue Mitglieder. Mädchen im Grundschulalter, die Interesse haben, sind eingeladen, einmal unverbindlich bei einem Fahnentraining vorbeizuschauen.

Das erste Training für das kommende Schützenfest, das vom 14. bis 16. Juni 2019 stattfindet, ist am 20. Januar um 9 Uhr in der Turnhalle an der Altenhammstraße.

Lesen Sie jetzt